Frankfurt 2019

27. September 2021 14:28; Akt: 27.09.2021 14:32 Print

Oberstes deutsches Gericht bestätigt Urteil von ICE-​​Täter

Der Eritreer, der einen Achtjährigen vor einen Zug gestoßen hatte, wurde bereits vor einem Jahr verurteilt. Die Unterbringung in einer Psychiatrie bleibt rechtskräftig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main gegen einen Mann, der im Juli 2019 einen kleinen Jungen vor einen einfahrenden Zug stieß, ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof (BGH) wies die Revision des Beschuldigten zurück, wie er am Montag in Karlsruhe mitteilte. Gegen den damals 41-Jährigen war vor einem Jahr die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet worden. (Az. 2 StR 129/21)

Nach Feststellung des Landgerichts litt der Mann seit dem Herbst 2018 unter einer paranoiden Schizophrenie. Er stieß am 29. Juli 2019 im Frankfurter Hauptbahnhof eine Frau und ihren achtjährigen Sohn vor einen einfahrenden ICE. Die Mutter konnte sich noch zur Seite rollen, der Junge wurde von dem Zug überfahren und starb.

Dauerhafte Unterbringung in Psychiatrie

Das Frankfurter Gericht erkannte zwar auf Mord und versuchten Mord. Wegen seiner Krankheit sei der Täter aber schuldunfähig. Er habe in der Wahnvorstellung gehandelt, andere Menschen auf Befehl innerer Stimmen vernichten zu müssen, beschrieb es der BGH. Das Landgericht entschied, dass der Mann dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht werden soll.

Dieses Urteil bestätigte der BGH nun. Er wies auch die Revision einer Frau zurück, die von dem Täter bei seiner Flucht umgestoßen worden war und sich dabei den Ellbogen brach. Das Landgericht wertete dies als Körperverletzung, die Frau sah stattdessen einen Tötungsversuch. Der BGH verwarf allerdings ihre Revision. Das Urteil des Frankfurter Gerichts ist damit rechtskräftig.

(L'essentiel/AFP/pme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KIKI am 28.09.2021 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    eS TUT MIR LEID FÜR IHREN SOHN!!

  • Schubser am 28.09.2021 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    ...tja das ist was sich die Deutschen unter "der vollen Härte des Gesetzes" vorstellen: Größte Milde bei ausländischen Gewalttätern mit Wiederholungen. Wenn das nicht krank ist?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schubser am 28.09.2021 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    ...tja das ist was sich die Deutschen unter "der vollen Härte des Gesetzes" vorstellen: Größte Milde bei ausländischen Gewalttätern mit Wiederholungen. Wenn das nicht krank ist?

  • KIKI am 28.09.2021 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    eS TUT MIR LEID FÜR IHREN SOHN!!