Krawalle in Chemnitz

28. August 2018 22:26; Akt: 28.08.2018 22:29 Print

Opfer Daniel H. (35) wäre «entsetzt»

In der Nacht auf Sonntag wurde in Chemnitz ein 35-jähriger Familienvater niedergestochen und tödlich verletzt. Der Deutschkubaner stand politisch links.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nach einem Stadtfest im sächsischen Chemnitz kam es zwischen zwei Männergruppen zum Streit. Daniel H. und einige seiner Freunde wurden mit einem Messer angegriffen. Für den 35-jährigen Familienvater und deutschen Staatsbürger endete die Konfrontation tödlich: Er erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Zwei seiner Freunde – auch sie Deutsche – wurden verletzt.

Tathergang, Täter und Motiv der tödlichen Messerattacke waren noch unklar, da zogen Sonntagabend rund 800 Menschen durch die Innenstadt, darunter laut Polizei mindestens 50 gewaltbereite Rechtsextreme. Unter den Augen einer überforderten Polizei machten sie Jagd auf Ausländer, Journalisten, Andersdenkende.

Damit versuchten die Rechten, Kapital aus der tödlichen Messerattacke zu schlagen. Denn die mutmaßlichen Täter sollen aus Syrien und dem Irak stammen. Zwei Männer – 23 und 22 Jahre – sitzen derzeit in Untersuchungshaft.

Was über das Opfer bekannt ist

Das Opfer, der in Chemnitz aufgewachsene Daniel H., war nach Angaben verschiedener Medien Deutschkubaner. Der 35-Jährige habe eine deutsche Mutter und einen kubanischen Vater gehabt. Er hinterlässt seine Frau und ein Kind.

Seinem Facebook-Profil zufolge stand er politisch eher dem linken Spektrum nahe, wie der «Spiegel» schreibt: Daniel H. hatte Seiten der Partei Die Linke und verschiedener Antifa-Gruppierungen gelikt.

In einem Kommentar äußerte er sich positiv zur Anti-Nazi-Modemarke Storch Heinar, und zu einem Post über «Nazis einen Vogel zeigen»-Shirts schrieb er: «Ich hätte auch gern eins, in Chemnitz gibts noch zu viele von den Spinnern.»

Daniel wäre «entsetzt»

Daniel H., der von Beruf Tischler war, wird von seinem ehemaligen Arbeitgeber als ein «sehr hilfsbereiter, fleissiger und lebenslustiger Mensch» beschrieben. Sein Ausbildungsbetrieb schrieb auf Facebook: «Mit Bestürzung und Fassungslosigkeit haben wir vom gewaltsamen Tod unseres ehemaligen Tischlerlehrlings erfahren.»

Ein Freund, der am Tatort Kerzen anzündete, sagte gegenüber der «Freien Presse»: «Es wäre ihm nicht recht gewesen, wenn jetzt Rechte oder Linke hier etwas draus machen.» Laut einem Facebook-Freund wäre Daniel sogar «entsetzt, wenn er wüsste, wer da alles versucht, seinen Tod zu instrumentalisieren».

(L'essentiel/jdr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos61 am 29.08.2018 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Geschichte ist dabei sich zu wiederholen,nicht nur in Deutschland auch in Italien. Schlimm

  • Deklaanen am 29.08.2018 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Presse bla bla bla.... Die Tat verschönern und die Demonstration verschlimmern..... Wann wachen die Leute auf.... Und sehen mit ihren eigenen Augen und Verstand..... Ist schon lange zu spät

    einklappen einklappen
  • Bru am 29.08.2018 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Deklaanen Hallo?! Dat si Rietser déi do ‚demonstréieren‘ !! Wëllt Dir lo hei an Eescht Nazien déi rassistesch Parole bierelen a Schutz huelen..?! An dann ëmmer dee Schäiss mat der ‚Lügenpresse‘...egal wat..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jeannot Hermes am 29.08.2018 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Bru: Déi, déi „Lügenpresse“ blären si grad déi, déi iwwerhaapt näischt liesen, ausser Comments op FB, déi se da net a Fro stellen!

  • Jos61 am 29.08.2018 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Geschichte ist dabei sich zu wiederholen,nicht nur in Deutschland auch in Italien. Schlimm

  • Bru am 29.08.2018 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Deklaanen Hallo?! Dat si Rietser déi do ‚demonstréieren‘ !! Wëllt Dir lo hei an Eescht Nazien déi rassistesch Parole bierelen a Schutz huelen..?! An dann ëmmer dee Schäiss mat der ‚Lügenpresse‘...egal wat..

  • Deklaanen am 29.08.2018 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Presse bla bla bla.... Die Tat verschönern und die Demonstration verschlimmern..... Wann wachen die Leute auf.... Und sehen mit ihren eigenen Augen und Verstand..... Ist schon lange zu spät

    • Letzebuergerin am 29.08.2018 07:47 Report Diesen Beitrag melden

      Es steht Ihnen frei sich jederzeit in ein anderes Land zu begeben wenn Ihnen das hier nicht passt. Darf ich Ihnen die Türe schon mal aufhalten !?

    einklappen einklappen