In Deutschland

04. Mai 2016 18:05; Akt: 04.05.2016 18:24 Print

Patienten sollen Cannabis auf Rezept bekommen

Nach jahrelangen Diskussionen soll der Weg für Cannabis auf Rezept für Schmerzpatienten in Deutschland generell frei werden.

storybild

(Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Patienten sollen in Deutschland künftig Cannabis auf Rezept in der Apotheke bekommen können. Dazu soll Cannabis künftig in Deutschland staatlich kontrolliert angebaut werden. Das Bundeskabinett gab am Mittwoch in Berlin grünes Licht für ein entsprechendes Gesetz von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

«Wir wollen, dass für Schwerkranke die Kosten für Cannabis als Medizin von ihrer Krankenkasse übernommen werden, wenn ihnen nicht anders geholfen werden kann», sagte der CDU-Politiker in Berlin. Eine Legalisierung der Droge lehnt Gröhne hingegen ab. «Es hat der Versachlichung der Diskussion über Medizinal-Hanf gutgetan, das klar zu trennen», sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im ARD-«Morgenmagazin».

Importe soll vorerst Bedarf decken

Die liberalen Regeln in anderen Ländern seien kein Argument für eine generelle Legalisierung, erläuterte Gröhe. «Viele Länder in Skandinavien, zum Teil auch in Holland, sind alles andere als glücklich über den Weg, den sie damals eingeschlagen haben.»

Nach Gröhes Gesetzentwurf sollen Patienten getrocknete Cannabisblüten und -extrakte in Apotheken erhalten können, wenn es für sie keine alternative Therapie gibt. «Wichtig ist mir: intensiv begleitet von einer Begleitforschung, weil wir noch mehr wissen müssen über den wirklichen Nutzen», erklärte Gröhe. Bis es den geplanten staatlich kontrollierten Anbau in Deutschland gibt, soll die Versorgung mit Importen gedeckt werden.

(dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandra am 05.05.2016 00:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ma endlech!Géifen se dat zu Lëtzebuerg lo och nach begräifen,da wiere sou munch Schmäerzpatienten endlech och emol gehollef.Et verdreet nach laang net all Mënsch Morphium, an all déi kënnen da kucke wou se bleiwen! Dat Bild matt deem Joint ass och e bëssi irreführend, well THC kritt ee méngens Wëssen ëmmer a Form vu Medikament-er, oder Drëpsen, oder Inhalatioun vun den äthereschen Uelechen, asw.Verbrannte Kuel ass nämlech ëmmer och kriebserregend a gëtt dofir och net ënnerstëtzt. Ech als Kriepspatient hunn och dat europäescht Recht dorop, kann et awer net huelen,well ech mer net leeschte kann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandra am 05.05.2016 00:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ma endlech!Géifen se dat zu Lëtzebuerg lo och nach begräifen,da wiere sou munch Schmäerzpatienten endlech och emol gehollef.Et verdreet nach laang net all Mënsch Morphium, an all déi kënnen da kucke wou se bleiwen! Dat Bild matt deem Joint ass och e bëssi irreführend, well THC kritt ee méngens Wëssen ëmmer a Form vu Medikament-er, oder Drëpsen, oder Inhalatioun vun den äthereschen Uelechen, asw.Verbrannte Kuel ass nämlech ëmmer och kriebserregend a gëtt dofir och net ënnerstëtzt. Ech als Kriepspatient hunn och dat europäescht Recht dorop, kann et awer net huelen,well ech mer net leeschte kann.