Neonazi-Marsch

21. Februar 2011 11:55; Akt: 21.02.2011 12:25 Print

Polizei ermittelt gegen Randalierer

Nach dem verhinderten Neonazi-Aufmarsch in Dresden vom Wochenende hat die Polizei Ermittlungen gegen mehrere Dutzend gewaltbereite Rechts- und Linksextremisten eingeleitet.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Es werde wegen 273 Straftaten ermittelt, sagte ein Sprecher der Dresdner Staatsanwaltschaft am Montag der Nachrichtenagentur dapd. Dabei gehe es unter anderem um Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Nach den Angaben der Polizei sind in 75 Fällen bereits die Personalien der mutmaßlichen Täter bekannt. Weitere Beteiligte an den Auseinandersetzungen sollen nun unter anderem durch Auswertung von Videoaufzeichnungen ermittelt werden.

In Dresden hatten am Samstag mehr als 16 000 Menschen friedlich gegen Rechtsextremismus protestiert und einen geplanten Neonazi-Aufmarsch verhindert. Am Rande der Protestaktionen hatten zahlreiche gewaltbereite Linksextremisten und Neonazis Polizisten unter anderem mit Steinen und Raketen attackiert. Linke errichteten Blockaden. Die Beamten setzten Wasserwerfer und Pfefferspray ein. 82 Polizisten wurden teilweise schwer verletzt.

L'essentiel Online/dapd

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.