München

21. Mai 2015 08:55; Akt: 21.05.2015 09:00 Print

Polizei rettet junges Schaf aus Bordell

Eine Prostituierte hielt im Bordell ein Lamm als Haustier. Bei einer Drogenkontrolle entdeckten Polizisten das Tier. Was die Frau damit wollte, ist schleierhaft.

storybild

Das Lamm Birke war völlig abgemagert, als die Polizei es im Zimmer der Dirne fand. (Bild: Polizei)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beamte der Münchner Drogenfahndung statteten einer Prostituierten eines Bordells im Stadtteil Pasing am Montagabend einen Besuch ab. Ihnen war zu Ohren gekommen, dass die 25-Jährige gern einmal einen Joint rauche, schreibt die Münchner Abendzeitung. Tatsächlich fanden sie im Zimmer der Frau Marihuana.

Doch die Frau war nicht die einzige, die Gras mochte: Die Polizisten fanden im Zimmer nämlich auch ein drei Wochen altes Lamm. Was die Frau damit wollte, konnten sich die Beamten zunächst nicht erklären. Laut der Bild-Zeitung kam der Hinweis auf den Drogenbesitz und das Lamm von der Bordellbesitzerin, der das Ganze zu bunt geworden war. Die Prostituierte habe einen Tag zuvor begonnen, dort zu arbeiten. Bei ihrem Einzug habe sie Birke – so der Name des Schäfchens – mitgebracht. Woher sie das kleine Lamm hatte, ist unklar.

Zuvor als Schäferin gearbeitet

Um die Personalien zu klären, zückte die Prostituierte einen Brief des Veterinäramts von Nordrhein-Westfalen. Daraus konnten die Beamten nicht nur die Namen von Tier und Halterin entnehmen, sondern auch, dass die Frau bereits in der Vergangenheit gegen den Tierschutz verstoßen hatte.

Bis vor wenigen Wochen habe die Prostituierte als Schäferin gearbeitet, schreibt die Münchner Abendzeitung. Doch ihre Tiere ließ sie verwahrlosen und hungern, weshalb sie ihr entzogen wurden. Seither habe sie eigentlich keine Tiere mehr halten dürfen.

Happy End für Birke

Doch dazugelernt hat die Frau offenbar nichts: Auch Birke sei abgemagert gewesen, schreibt die Bild. Auf der Polizeiwache sei es mit der Flasche gefüttert worden. Mittlerweile lebt Birke auf einem Bio-Bauernhof in der Region München.

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.