Deutschland

10. Januar 2022 16:08; Akt: 10.01.2022 16:19 Print

Polizisten finden Drogen für 21.000 Euro in Unterhose

Fast 300 Gramm Kokain, etwas Chrytal Meth und Marihuana: Den Beamten sei sofort aufgefallen, dass der Mann im Schritt seiner Jogginghose etwas verstecken wollte.

storybild

Symbolbild: Die Menge an Drogen, die der Mann im Schritt seiner Jogginghose verstecken wollte, war wohl doch zu auffällig. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Unterhose eines jungen Mannes hat ein deutsch-niederländisches Polizeiteam Drogen im Wert von 21.000 Euro gefunden. Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, wollte der 23-Jährige am Sonntagvormittag Kokain und Crystal Meth über die deutsch-niederländische Grenze schmuggeln. Kurz nach dem Grenzübertritt hielten die Beamten den in Richtung Osnabrück fahrenden Mann an einem Parkplatz an.

Als er aus dem Auto ausstieg, sei den Beamten sofort aufgefallen, dass der Mann offensichtlich im Schritt seiner Jogginghose etwas verstecken wollte. Als die Polizisten ihn darauf ansprachen, zog er 280 Gramm Kokain, 10 Gramm Crystal Meth und eine Kleinstmenge Marihuana aus seinem Schlüpfer hervor. Der 23-Jährige wurde festgenommen, ein Amtsrichter erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Montag einen Haftbefehl. Das Zollfahndungsamt Essen übernahm die weiteren Ermittlungen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.