AfD

29. August 2018 18:39; Akt: 29.08.2018 18:44 Print

«Pressehäuser stürmen» – AfD entsetzt mit Post

Die AfD weist Extremismus-Vorwürfe stets zurück. Aber nun hat sie Beunruhigendes von sich gegeben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die AfD-Fraktion Hochtaunuskreis erntet nach einem Facebook-Post heftige Kritik. Offensichtlich unzufrieden mit der Berichterstattung über die Vorkommnisse in Chemnitz hatten sich die hessischen AfD-Vertreter darin drohend an Journalisten gewendet.

Konkret hieß es in dem Post: «Bei uns bekannten Revolutionen wurden irgendwann die Funkhäuser sowie die Pressehäuser gestürmt und die Mitarbeiter auf die Straße gezerrt – darüber sollten die Medienvertreter hierzulande einmal nachdenken, denn wenn die Stimmung endgültig kippt, ist es zu spät.»

Der Landesverband der AfD hat sich in der Zwischenzeit «aufs Schärfste» von dem Post der AfD-Fraktion Hochtaunuskreis distanziert.

«Gipfel an Journalistenhass und Widerwärtigkeit»

Zwar wurde die erste Version nach einigen Stunden durch eine abgemilderte ersetzt (siehe Bildstrecke), doch auch diese Variante macht deutlich, dass die Anhänger der AfD nicht viel von Journalisten halten.

Die Äußerungen sorgen nicht nur auf Facebook für Empörung, sondern auch darüber hinaus: Frank Überall, Bundesvorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) erklärte in einer Mitteilung des Verbands, er sehe in dem Post den «bisherigen Gipfel an Journalistenhass und Widerwärtigkeit, der einmal mehr zeigt: Für die AfD sind wir Journalisten der Gegner».

Verfassungsschutz soll aufgeboten werden

Der Verband fordert, der AfD fortan genauer auf die Finger zu schauen: Eine Partei, die sich so offensiv gegen das Grundrecht der Pressefreiheit stelle, gehöre unter die Beobachtung durch den Verfassungsschutz, so DJV-Vorsitzender Überall.

Die AfD habe schließlich schon mehrfach Journalisten von ihren Landes- und Bundesparteitagen ausgeschlossen. Hinzu komme die wiederholte Medienhetze von Spitzenpolitikern der Partei. «Das sind nicht einzelne Ausrutscher in der Hitze der politischen Auseinandersetzung, sondern ist der systematische Versuch, Medien und Journalisten zu diskreditieren und die Axt an die Pressefreiheit zu legen», sagt Überall.

«Die Brandstifter der AfD»

Dazu gibt die Rolle der AfD bei den rechten Ausschreitungen in Chemnitz zu reden. «Die größte Gefahr geht nicht von denjenigen aus, die durch Chemnitz ziehen und den Hitlergruß zeigen. Sondern von der AfD, die versucht, diese Neonazis zu legitimieren», schreibt ein Kommentator der «Süddeutschen Zeitung»: Schon im Titel bezeichnet er die Partei als «Brandstifter».

Staatsanwaltschaft eingeschaltet

Ob der Post der hessischen AfD-Fraktion Konsequenzen haben wird, ist offen. Die Polizei sehe in dem Fall keine strafrechtliche Relevanz. Das habe eine entsprechende Prüfung durch den polizeilichen Staatsschutz ergeben, so ein Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums Westhessen zum Evangelischen Pressedienst in Wiesbaden. Der Sachverhalt werde der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main zur abschließenden Prüfung weitergeleitet, hieß es.

Mittlerweile wurden nicht nur der Post, sondern auch die Seite der AfD-Fraktion Hochtaunuskreis auf Facebook gelöscht.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Antifascho am 30.08.2018 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Die AfD ist durch und durch eine Nazipartei. Alle Beschwichtigungen, wie Wutbürger usw, sind Sand in die Augen der Wähler. Und sie bekommt jetzt ja über 100 Millionen Zuschüsse aus dem Staatssäckel. So kann ein Land sich auch abschaffen.

  • dusninja am 29.08.2018 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na ja, der Kleptokrat auf der anderen Seite des Teichs macht es vor und alle machen es nach.

  • Paul I. am 30.08.2018 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Leider wird die Zahl der ignoranten und ungebildeten Menschen nicht weniger, und das wird durch die AfD ausgenutzt, um seine Wählerschaft zu vergrössern. In etwa so wie früher die Religionsführer.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Antifascho am 30.08.2018 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Die AfD ist durch und durch eine Nazipartei. Alle Beschwichtigungen, wie Wutbürger usw, sind Sand in die Augen der Wähler. Und sie bekommt jetzt ja über 100 Millionen Zuschüsse aus dem Staatssäckel. So kann ein Land sich auch abschaffen.

  • Paul I. am 30.08.2018 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Leider wird die Zahl der ignoranten und ungebildeten Menschen nicht weniger, und das wird durch die AfD ausgenutzt, um seine Wählerschaft zu vergrössern. In etwa so wie früher die Religionsführer.

  • dusninja am 29.08.2018 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na ja, der Kleptokrat auf der anderen Seite des Teichs macht es vor und alle machen es nach.