Bundesregierung

26. August 2020 15:33; Akt: 26.08.2020 15:40 Print

Reisewarnung für mehr als 160 Länder verlängert

Seit März gilt eine Reisewarnung für weite Teile der Welt - ein einmaliger Vorgang. Und dabei bleibt es noch für mehrere Wochen.

storybild

Die bundesregierug hat die Reisewarnung für mehr als 160 Länder bis 14. September verlängert. (Bild: DPA/Andreas Arnold)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bundesregierung hat die Reisewarnung für Touristen wegen der Corona-Pandemie für mehr als 160 Länder außerhalb der Europäischen Union um zwei Wochen bis zum 14. September verlängert. Das wurde am Mittwoch in der Kabinettssitzung entschieden, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr.

Außenminister Heiko Maas hatte am 17. März eine Reisewarnung für Touristen für alle rund 200 Länder der Welt ausgesprochen - ein einmaliger Vorgang. Im Juni wurden die Länder der Europäischen Union, des grenzkontrollfreien Schengen-Raums sowie Großbritannien, Andorra, Monaco, San Marino und der Vatikanstaat ausgenommen. Später kamen noch Teile der Türkei hinzu.

Reisewarnung ist kein Verbot

Für die anderen mehr als 160 Länder wurde die Reisewarnung zunächst bis zum 31. August verlängert. Jetzt gilt sie bis Mitte September, dann muss neu entschieden werden.

Eine Reisewarnung ist kein Verbot, soll aber eine erhebliche abschreckende Wirkung haben. Allerdings hat sie auch eine positive Seite für Verbraucher: Sie ermöglicht es Reisenden, Buchungen kostenlos zu stornieren. Die Reisewarnung erfolgt unabhängig von der Einstufung von Ländern als Risikogebiete. Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss sich auf Corona testen lassen.

Mehrere bei Deutschen beliebte Urlaubsziele wie Ägypten und Tunesien hatten zuletzt gefordert, die Reisewarnung wieder aufzuheben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 26.08.2020 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    160 Länder ?! Na da fehlt ja nicht mehr viel und man kann eine Reisewarnung für die ganze Welt aussprechen !

  • floxybaer am 26.08.2020 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit den gestrigen (25. Aug) Neuinfektionen von insgesamt 90 hat Luxemburg die vom RKI definierte magische Grenze von 50 pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten 7 Tage wieder leicht überschritten. Warum wird beim ministère de la santé bei der Grafik "moyenne mobile sur 7 jours" jeweils die Gesamtzahl an Neuinfektionen verwendet (90 für den 25/08) anstatt 75 (nur résidents) ? Damit würde Luxemburg unter der Grenze von 50 liegen und das RKI müsste sich noch etwas zurückhalten, bevor es uns wieder als Risikoland einstuft! à suivre...

    einklappen einklappen
  • och eng Wourecht am 27.08.2020 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wann se konsequent wieren, geifen se dat och fir Däitschland selwer machen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 27.08.2020 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wann se konsequent wieren, geifen se dat och fir Däitschland selwer machen.

  • floxybaer am 26.08.2020 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit den gestrigen (25. Aug) Neuinfektionen von insgesamt 90 hat Luxemburg die vom RKI definierte magische Grenze von 50 pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten 7 Tage wieder leicht überschritten. Warum wird beim ministère de la santé bei der Grafik "moyenne mobile sur 7 jours" jeweils die Gesamtzahl an Neuinfektionen verwendet (90 für den 25/08) anstatt 75 (nur résidents) ? Damit würde Luxemburg unter der Grenze von 50 liegen und das RKI müsste sich noch etwas zurückhalten, bevor es uns wieder als Risikoland einstuft! à suivre...

    • DeMeckerer am 27.08.2020 12:48 Report Diesen Beitrag melden

      Mal ne blöde Frage aber bei einem Grenzwert von 50 pro 100.000 wäre doch der maximale Gesamtwert für Luxemburg +-250 oder verstehe ich da etwas komplett falsch?

    • Red Dwarf am 27.08.2020 14:23 Report Diesen Beitrag melden

      @DeMeckerer: So ungefähr ist Ihre Überlegung richtig: nur daß laut Wikipedia Luxemburg 626.108 Einwohner hat; also darf die Anzahl der Neuinfektionen in einer Woche nicht 313 Fälle überschreiten um dem Grenzwert vom RKI gerecht zu werden. Auf eine Woche gesehen hat Luxemburg 339 neue Fälle, aber davon nur 274 ohne die Grenzgänger zu berücksichtigen.

    • DeMeckerer am 27.08.2020 16:32 Report Diesen Beitrag melden

      @Red Dwarf, Ach soo OK! Besten Dank das Ganze ist pro Woche! Dann sieht natürlich alles Anders aus. Sorry stand auf den Schlauch ;)

    einklappen einklappen
  • Marc am 26.08.2020 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    160 Länder ?! Na da fehlt ja nicht mehr viel und man kann eine Reisewarnung für die ganze Welt aussprechen !

  • Pepe am 26.08.2020 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Sie täten besser ihre eigenen Corona-Fälle zu beseitigen, und eine glaubhafte und erfolgreiche Strategie ausarbeiten, anstatt wie Weltmeister Reisewarnungen auszusprechen. *smh*