Personalpoker

18. Februar 2020 09:26; Akt: 18.02.2020 09:48 Print

Röttgen will CDU-​​Vorsitzender werden

Wer folgt auf AKK? Jetzt hat auch der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen seine Kandidatur angemeldet.

storybild

(Bild: kay Nietfeld)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der frühere Bundesumweltminister und heutige Außenpolitiker Norbert Röttgen will neuer CDU-Vorsitzender werden. Der 54-Jährige habe seine Kandidatur in einem Schreiben an die scheidende Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer angekündigt, berichtete die «Rheinische Post» aus Düsseldorf am Dienstag. Röttgen sagte auch der Deutschen Presse-Agentur, dass er sich bewerbe. Er ist damit der erste, der eine Kandidatur offiziell ankündigt. Röttgen stammt wie die anderen voraussichtlichen Bewerber Friedrich Merz, Armin Laschet und Jens Spahn aus Nordrhein-Westfalen.

Er sei der festen Überzeugung, dass es um weit mehr gehe als den Parteivorsitz und schon gar nicht um die Interessen Einzelner, schreibt Röttgen laut «Rheinischer Post». «Die Lage ist so ernst, dass es um die Zukunft der CDU geht und darum, was sie für die Stabilität Deutschlands bedeutet.» Dies wolle er in einem offenen Prozess in die CDU einbringen.

Röttgen war von 2009 bis 2012 Bundesumweltminister und setzte sich 2010 in einer Mitgliederbefragung um den NRW-Landesvorsitz gegen Laschet durch. Die Landtagswahl 2012 verlor er, woraufhin Bundeskanzlerin Angela Merkel ihn aus dem Kabinett entließ. Als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages konnte er sich danach international neu profilieren.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 18.02.2020 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Politiker kriegen den Hals wohl nie voll!!!! Macht u. Geld ist wohl inzwischen alles was politisch zählt, alles andere ist Nebensache u. so eine Entwicklung nennt man im deutschen Lande auch noch demokratisch!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 18.02.2020 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Politiker kriegen den Hals wohl nie voll!!!! Macht u. Geld ist wohl inzwischen alles was politisch zählt, alles andere ist Nebensache u. so eine Entwicklung nennt man im deutschen Lande auch noch demokratisch!!!

    • Nix verstehn am 18.02.2020 13:54 Report Diesen Beitrag melden

      Als CDU-Vorsitzender zu kandidieren ist jetzt wohl ein undemokratischer Vorgang?

    einklappen einklappen