Deutschland

22. August 2018 14:18; Akt: 22.08.2018 14:30 Print

Russischer Islamist wollte Bombe zünden

Er soll einen Sprengstoffanschlag in Deutschland geplant haben. Jetzt wurde der 31-Jährige festgenommen. Eine Frage beschäftigt die Ermittler besonders.

storybild

Die Spezialeinheit GSG9 führte die Festnahme durch. (Bild: DPA/Hannibal Hanschke)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutsche Bundesanwaltschaft hat einen 31 Jahre alten Islamisten in Berlin wegen Terrorverdachts festnehmen lassen. Der russische Staatsbrüger soll einen Sprengstoffanschlag geplant haben, teilte die Behörde in Karlsruhe mit. Die Festnahme wurde am Mittwoch durch Beamte des Bundeskriminalamtes mit Unterstützung der Einheit GSG 9 und des Landeskriminalamtes vollzogen. Die Ermittler durchsuchten die Wohnung von Magomed-Ali C., vor allem um herauszufinden, wo der Sprengstoff ist.

Zugrunde lag ein Haftbefehl vom 9. August. Der 31-Jährige soll an diesem Donnerstag dem Ermittlungsrichter des deutschen Bundesgerichtshofs vorgeführt werden. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt den 31-Jährigen, gemeinschaftlich mit einem in Frankreich inhaftierten Mann eine schwere staatsgefährdende Gewalttat in Deutschland vorbereitet zu haben. Vorausgegangen waren Ermittlungen französischer Strafverfolgungsbehörden gegen Clément B., der am 18. April 2017 in Marseille festgenommen worden war. Clément B. soll zwei Anschläge geplant haben. Einen in Frankreich mit einem ebenfalls festgenommenen weiteren Mann und einen in Deutschland zusammen mit Magomed-Ali C.

Keine akute Anschlagsgefahr

Der beschuldigte Russe soll nach Angaben der Bundesanwaltschaft am 26. Oktober 2016 in seiner Wohnung in Berlin eine erhebliche Menge des gefährlichen Sprengstoffs TATP gelagert haben. Damit habe ein Sprengsatz gebaut und an einem unbekannten Ort in Deutschland gezündet werden sollen. Die Anschlagsvorbereitungen seien aber durch die Polizei gestört worden. Beide Männer trennten sich damals.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur steht die Festnahme nicht im Zusammenhang mit einer akuten Anschlagsgefahr. Erkenntnisse, dass der festgenommene Islamist derzeit einen Anschlag geplant habe, gebe es nicht. In Berliner Sicherheitskreisen hieß es, der Verdächtige sei kein Unbekannter gewesen. «Er war auf der Liste der Gefährder.» Der Mann sei schon länger im Visier der Sicherheitsbehörden gewesen.

Den mutmaßliche Anschlagsplan der beiden Verdächtigen in Frankreich hatten die Sicherheitsbehörden im April 2017 wenige Tage vor der französischen Präsidentenwahl vereitelt. Ermittler griffen die mutmaßlichen Islamisten im Alter von damals 23 und 29 Jahren in Marseille auf. In einer von Clément B. gemieteten Wohnung wurden Schusswaffen, gut drei Kilo TATP und eine gezeichnete Fahne der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefunden. Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins sagte damals, eine «gewalttätige Aktion» habe unmittelbar gedroht. Den französischen Ermittlern zufolge wurde in der Wohnung der Verdächtigen unter anderem eine Maschinenpistole vom Typ Uzi und Material zur Sprengstoffherstellung sichergestellt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 22.08.2018 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    100 Joer Bing, fir all Terrorist !

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 22.08.2018 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    100 Joer Bing, fir all Terrorist !