SPD

18. August 2019 13:37; Akt: 18.08.2019 13:41 Print

Olaf Scholz tritt wegen fehlender Bewerbungen an

Der deutsche Finanzminister will Vorsitzender der Sozialdemokraten werden und erklärt, warum.

storybild

Der Politiker kann die Situation nicht ignorieren, darum bewirbt er sich um den Vorsitz: Olaf Scholz beim Tag der offenen tür der Bundesregierung in Berlin. (17. August 2019) (Bild: Christoph Söder/DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat seine Kandidatur für den SPD-Vorsitz mit den zuvor mangelnden Bewerbungen prominenter Genossen begründet. «Natürlich hat mich die Debatte über die Frage bewegt, warum aus der Spitze der Partei keiner antritt. Es tut der SPD nicht gut, wenn es so rüberkommt, als ob sich keiner traut. Das stimmt ja nicht. Auch nicht für mich», sagte Scholz der Bild am Sonntag.

Scholz hatte mit Verweis auf seine Regierungsämter und die dadurch entstehende Zeitbelastung eine Kandidatur lange ausgeschlossen. Seine Kehrtwende begründete er nun so: «Ich bin nicht eitel genug, um mich für den einzig Richtigen zu halten. Aber ich bewerte die Lage neu. Aus Verantwortung für die SPD habe ich damals gesagt, dass ich den Parteivorsitz nicht anstrebe. Nun sind einige Wochen ins Land gegangen. Viele von denen, die ich gern an der Spitze gesehen hätte, kandidieren nicht. Das kann ich nicht ignorieren.»

Suche einer Parteispitze wird teuer für SPD

Scholz betonte, dass er «natürlich» auch während der Kandidatur mit den 23 Regionalkonferenzen das Finanzministerium leiten werde. «Es geht hier gerade nicht um Arbeitsbelastung, sondern um die SPD.» Über seine Siegchancen bei dem Mitgliederentscheid über den SPD-Vorsitz äußerte sich Scholz zurückhaltend. «Es wird eine wichtige und spannende Auseinandersetzung.»

Das anstehende Verfahren zur Suche einer Parteispitze kommt die SPD teuer zu stehen. SPD-Sprecher Philipp Geiger sagte auf Anfrage der Welt am Sonntag, die Partei rechne mit bis zu 1,7 Millionen Euro Ausgaben für Briefwahl, Saalmieten und Reisekosten. Erst 2018 hatte die SPD eine Summe in ähnlicher Größenordnung für ein Mitgliedervotum über die dritte Beteiligung an einer großen Koalition ausgegeben.

Seit Anfang 2018 verloren die Sozialdemokraten dem Blatt zufolge zudem mehr als 37.000 Mitglieder. Die Zahl der Genossen sei von damals 463.723 auf 426.352 Ende Juni dieses Jahres gesunken. Bei den Abgängen handele es sich keineswegs vorwiegend um Sterbefälle, sondern dem Vernehmen nach zum großen Teil um Austritte.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 19.08.2019 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    So eine lahme Ente soll was bewirken ? da war Nahles und vor allem Gabriel um Welten besser . Das Problem ist doch allen bekannt, nämlich die Merkel ( Groko )

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 19.08.2019 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    So eine lahme Ente soll was bewirken ? da war Nahles und vor allem Gabriel um Welten besser . Das Problem ist doch allen bekannt, nämlich die Merkel ( Groko )