Kriminalitätsstatistik

02. April 2019 15:03; Akt: 02.04.2019 15:04 Print

Seehofer: «Niedrigster Wert seit Jahrzehnten»

Im internationalen Vergleich ist die Bundesrepublik ein relativ sicheres Land. Doch die Furcht vor Kriminalität treibt die Menschen um.

storybild

Horst Seehofer wird nach der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2018 vor der Bundespressekonferenz von Journalisten interviewt. (Bild: DPA/Wolfgang Kumm)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Angst der Menschen in Deutschland vor Kriminalität wächst. So fühlten sich 2017 insgesamt 22 Prozent der Bevölkerung nachts in der eigenen Wohngegend unsicher - das waren fünf Prozentpunkte mehr als fünf Jahre zuvor. Dies geht aus einer Untersuchung des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht (MPI) und des Bundeskriminalamts (BKA) hervor. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), sein schleswig-holsteinischer Amtskollege Hans-Joachim Grote (CDU) und BKA-Chef Holger Münch stellten die Studie am Dienstag in Berlin vor.

Insbesondere Frauen, Menschen mittleren Alters und Bewohner mittelgroßer Städte sowie Ostdeutsche fühlen sich demnach unsicher. Fast neun Prozent der Menschen halten es für ziemlich oder sehr wahrscheinlich, Opfer eines Terroranschlags zu werden.

Zugleich ist weniger als ein Prozent der Bevölkerung in Deutschland nach Angaben Seehofers im Befragungsjahr 2017 Opfer schwerer Straftaten wie Raub, Kfz-Diebstahl oder vollendeter Wohnungseinbruch geworden. «Deutschland ist eines der sichersten Länder der Welt», sagte er. BKA-Chef Münch bekräftigte: «Bürgerinnen und Bürger werden selten Opfer von Straftaten.»

Rund 34.000 Delikte gegen die Staatsgewalt

«Jede Straftat ist natürlich eine zu viel. Aber objektiv ist dies der niedrigste Wert seit Jahrzehnten», erklärte Seehofer mit Bezug auf die 5,56 Millionen registrierten Straftaten im vergangenen Jahr. Gegenüber 2017 sank die Zahl der polizeibekannten Delikte damit um 3,6 Prozent. Unklar ist allerdings, wie viele Vergehen den Sicherheitsbehörden nicht bekannt sind.

Ein Trend sollte sich nach Darstellung Münchs aber trotzdem ablesen lassen. Das ergebe ein Vergleich der Untersuchungen zum Sicherheitsgefühl und zur Wahrscheinlichkeit, Opfer von Straftaten zu werden, für das Jahr 2017 mit dem Vorläufer aus dem Jahr 2012. Demnach blieb der Anteil der Vergehen, die zur Anzeige gebracht werden, ähnlich hoch. Eine Zu- oder Abnahme der polizeibekannten Verbrechen sollte also Aussagen über den Trend ermöglichen.

Besonders empört zeigte sich Seehofer über die rund 34.000 Delikte, bei denen es um Widerstand gegen oder Angriffe auf die Staatsgewalt geht. Gegenüber 2017 bedeutet das einen Anstieg um fast 40 Prozent. Allerdings fallen seit einer Gesetzesänderung im Mai auch deutlich mehr Straftaten in diese Kategorie, zudem werden hier nun nicht nur Justiz- und Polizeibeamte, sondern auch Rettungskräfte oder Feuerwehrleute erfasst. Die Zahlen sind also nicht vergleichbar - die neue Methodik ist aus Sicht Seehofers aber realitätsnäher. «Wir können jetzt diese Übergriffe auf Polizei- und Einsatzkräfte genau nachweisen», sagte der Minister. Manche Angreifer agierten «erschreckend ungehemmt».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • erschreckend ungehemmt am 03.04.2019 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    dieser Hetzer ist nicht auszuhalten ... wollte der nicht abtreten???!!! ...

  • Saupreis am 03.04.2019 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Deutschland das sicherste Land ist, dann Frage ich mich warum unsere Politiker dann immer umgeben sind von Bodyguards.

Die neusten Leser-Kommentare

  • erschreckend ungehemmt am 03.04.2019 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    dieser Hetzer ist nicht auszuhalten ... wollte der nicht abtreten???!!! ...

  • Saupreis am 03.04.2019 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Deutschland das sicherste Land ist, dann Frage ich mich warum unsere Politiker dann immer umgeben sind von Bodyguards.