Randale in Stuttgart

21. Juni 2020 16:14; Akt: 21.06.2020 16:25 Print

Stuttgart wird von Gewalt und Chaos heimgesucht

Fliegende Pflastersteine, geplünderte Geschäfte und Angriffe auf Polizisten: In Stuttgarts Innenstadt brechen mitten in der Nacht Randale aus.

storybild

Fliegende Pflastersteine, geplünderte Geschäfte und Angriffe auf Polizisten: In Stuttgarts Innenstadt brechen mitten in der Nacht Randale aus. (Bild: DPA/Silas Stein)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei haben Dutzende Gewalttäter in der Nacht zum Sonntag die Stuttgarter Innenstadt verwüstet und mehrere Beamte verletzt. «Die Situation ist völlig außer Kontrolle», kommentierte ein Polizeisprecher am frühen Sonntag die Ereignisse. Die erste Bilanz der Polizei: 20 vorläufige Festnahmen, mehr als ein Dutzend verletzte Polizisten, Verwüstung in der Innenstadt. Erst am Morgen beruhigte sich die unübersichtliche Lage.

Die Krawalle begannen laut Polizei gegen Mitternacht. Während einer Kontrolle anlässlich eines Drogendelikts hätten sich viele Feiernde gegen die Polizisten solidarisiert, teilten die Beamten mit. Junge Männer, viele von ihnen vermummt, zogen randalierend durch die Straßen in Richtung Schlossplatz.

Im Internet dokumentieren zahllose Videos das Ausmaß der Gewalt. Die Krawallmacher schmeißen Pflastersteine auf vorbeifahrende Polizeiautos, schlagen Schaufenster auf der Stuttgarter Shoppingmeile ein und plündern Geschäfte. Auf einem Videoclip ist zu sehen, wie ein vermummter Mann einem knienden Polizisten mit Anlauf und mit beiden Beinen von hinten in den Rücken springt. Er stürzt, die Zuschauer johlen.

« Die Bilder aus der Stuttgarter Innenstadt können uns nicht kalt lassen. »

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sprach am Sonntag von einem «brutalen Ausbruch von Gewalt». «Diese Taten gegen Menschen und Sachen sind kriminelle Akte, die konsequent verfolgt und verurteilt gehören», teilte der Grünen-Politiker mit. «Die Bilder aus der Stuttgarter Innenstadt können uns nicht kalt lassen.» Nun müsse man die Erkenntnisse zusammentragen und mit Hochdruck klären, wer dahinter stecke.

Die Polizei sprach von mehreren hundert Menschen, die in Kleingruppen unterwegs gewesen seien. Mehr als 200 Beamte aus dem Stuttgarter Umland wurden vorübergehend in die Landeshauptstadt beordert, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Polizeihubschrauber flogen über die Stadt. Die Polizei bittet nun Zeugen um Mithilfe bei den Ermittlungen – zur Aufklärung der Straftaten benötige man Bilder und Videos von den Ausschreitungen, Straftaten und mutmaßlichen Tatverdächtigen. Zur Sicherheit blieb die Polizei auch am Sonntag mit einem Großaufgebot in der Innenstadt präsent.

« Die Ausschreitungen waren von bisher noch nie da gewesener Qualität. »

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) kündigte an, mit der vollen Härte des Rechtsstaats gegen die Randalierer vorgehen zu wollen. «Die Ausschreitungen, die wir in der Nacht in Stuttgart erleben mussten, waren von einer in Baden-Württemberg bisher noch nie da gewesenen Qualität», sagte Strobl. Am Polizeipräsidium Stuttgart sei eine 40-köpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet worden, das Landeskriminalamt werde die Ermittlungen unterstützen. Strobl will den Landtag am Mittwoch in einer Sondersitzung des Innenausschusses unterrichten.

Auch wenn die genauen Hintergründe noch unklar sind, führten die Ausschreitungen in der Schwabenmetropole bereits zu hitzigen politischen Debatten. Die Deutsche Polizeigewerkschaft in Baden-Württemberg, aber auch Stimmen aus CDU und AfD kritisierten etwa SPD-Bundeschefin Saskia Esken für ihre Äußerungen über einen «latenten Rassismus» bei der Polizei, für die sie teils auch aus den eigenen Reihen viel Kritik einstecken musste. Zwischenzeitlich hatte Esken ihre Äußerungen relativiert. Die SPD-Chefin selbst kritisierte am Sonntag auf Twitter die «sinnlose, blindwütige Randale» in Stuttgart. Die Gewalttäter müssten und hart bestraft werden. «Unbegreiflich, wie die Situation derart eskalieren konnte.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 22.06.2020 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Nun haben die Grünen und die Sozialisten wohl endlich das Resultat ihres jahrelangen Wohlfühl-Kuschelkurses vor Augen. Bin neugierig wie dies nun wieder mal verdrängt wird. Köln am Silvester ist ja schon vergessen.

  • Mariännchen am 21.06.2020 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Täter werden mit voller Gnade unseres Rechtes belohnt werden. Oder aber Kinder haften für ihre Eltern.

  • Phil am 03.07.2020 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    An elo schafen déi "Unbegreiflichen" och nach hir KSK of... komplett débile!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 03.07.2020 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    An elo schafen déi "Unbegreiflichen" och nach hir KSK of... komplett débile!

  • och eng Wourecht am 22.06.2020 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Nun haben die Grünen und die Sozialisten wohl endlich das Resultat ihres jahrelangen Wohlfühl-Kuschelkurses vor Augen. Bin neugierig wie dies nun wieder mal verdrängt wird. Köln am Silvester ist ja schon vergessen.

  • Mariännchen am 21.06.2020 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Täter werden mit voller Gnade unseres Rechtes belohnt werden. Oder aber Kinder haften für ihre Eltern.