Chemikalien gekauft

19. November 2019 13:10; Akt: 19.11.2019 13:11 Print

Syrer plante großen Anschlag in Deutschland

Ein 37-Jähriger ist in Berlin verhaftet worden, weil er sich Bauteile und Chemikalien für eine Bombe besorgt hatte. Er soll damit einen Sprengstoffanschlag geplant haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Berlin ist ein Syrer festgenommen worden, der einen Sprengstoffanschlag in Deutschland geplant haben soll. Die Bundesanwaltschaft wirft dem 37-Jährigen vor, sich seit Januar 2019 Bauteile und Chemikalien für den Bau einer Sprengvorrichtung besorgt zu haben.

Das teilte die Behörde in Karlsruhe am Dienstag mit. Die Bombe sollte demnach zu einem unbekannten Zeitpunkt an einem unbekannten Ort gezündet werden, um möglichst viele Menschen zu töten und zu verletzen. Der Vorwurf lautet auf Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Wohnung wurde durchsucht

Im August und September 2019 soll der Mann unter anderem Aceton und Wasserstoffperoxidlösung gekauft haben. Beide Chemikalien werden für die Herstellung des hochexplosiven Triacetontriperoxid benötigt.

Es sei daher anzunehmen, dass der 37-Jährige beabsichtigt habe, diesen Sprengstoff herzustellen, erklärte die Bundesanwaltschaft. Der Mann wurde auf Grundlage eines Haftbefehls des Amtsgerichts Tiergarten festgenommen. Seine Wohnung wurde auf Anordnung des Ermittlungsrichters beim Bundesgerichtshof durchsucht.

Hinweise aus dem Ausland

Laut der Berliner Generalstaatsanwaltschaft soll der Mann auch seit dem Frühjahr in neun Fällen in einer der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) nahestehenden Chatgruppe Anleitungen zum Bau von Waffen und zum Herstellen von Sprengstoff ausgetauscht haben. Zweck des Chats soll der Behörde zufolge die Vorbereitung von Terroranschlägen gewesen sein.

Die ausgetauschten Anleitungen hätten sich auf die Herstellung von Plastiksprengstoff, Paket- und Magnetbomben sowie Türfallen mit Explosivstoffen, Kalaschnikow-Sturmgewehre vom Typ AK-47, Maschinenpistolen und weitere Schusswaffen bezogen, erklärten die Berliner Ermittler. Ermittelt wird hier wegen des Verdachts der Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Das ARD-Hauptstadtstudio berichtete, der Festgenommene sei seit Monaten im Visier der Sicherheitsbehörden gewesen. Das Berliner Landeskriminalamt habe die Ermittlungen an das Bundeskriminalamt übergeben. Erste Hinweise auf den Mann habe der Verfassungsschutz von einem ausländischen Geheimdienst erhalten.

(L'essentiel/vro/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 19.11.2019 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schein dass hei Zutaten dranstinn dei een dofir brauch....

  • still ruht die See am 20.11.2019 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    an elo wärt éen erem naischt vun den Lenken an Gréngen ze heieren kreien.

  • nur gute Menschen überall am 20.11.2019 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder nur ein bedauerlicher Einzelfall.

Die neusten Leser-Kommentare

  • nur gute Menschen überall am 20.11.2019 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder nur ein bedauerlicher Einzelfall.

  • still ruht die See am 20.11.2019 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    an elo wärt éen erem naischt vun den Lenken an Gréngen ze heieren kreien.

  • jimbo am 19.11.2019 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schein dass hei Zutaten dranstinn dei een dofir brauch....

  • Volksverdummung pur am 19.11.2019 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch, dass doch ein extremistischer Anschlag verhindert werden konnte. Folge: demnach müssen ja etliche extremistischer Vorbereitungen der Schutzbedürftigen beobachtet worden sein. Fazit: in Deutschland sind jederzeit extremistische Anschläge - u. nicht nur von rechts -möglich; denn hier ist "Volksverdummung per" am politischen Hebel!!!

    • Saupreis am 19.11.2019 18:13 Report Diesen Beitrag melden

      Sie sollten ganz dringend etwas an Ihrer Rechtschreibung ändern und darüberhinaus die Begriffe Folge und Fazit nachschlagen. Wenigstens geben Sie zu, dass Deutschland ein Problem mit Rechtsextremen hat und rechte Terroranschläge drohen, das wird durch Ihresgleichen ja gerne geleugnet.

    • an Saupreis am 20.11.2019 08:32 Report Diesen Beitrag melden

      noch besser wenn Sie auch zugeben würden dass es auch Terror von links gibt. Keine Ecke ist unschuldig. Fazit: Sie kennen wohl nur die Linksschreibung

    einklappen einklappen