Baden-Württemberg

24. Januar 2020 17:23; Akt: 24.01.2020 17:32 Print

Täter (26) erschoss seine Eltern und Verwandte

Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs sind nach Polizeiangaben am Freitag sechs Menschen gestorben, weitere wurden verletzt.

Der Tatort befindet sich in der Nähe des Bahnhofs. (Video: NonstopNews)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Rot am See in Baden-Württemberg sind gegen 12.45 Uhr Schüsse gefallen. Deutsche Medien berichten von sechs Todesopfern. Die Polizei bestätigt gegenüber Focus diese Zahl. Die Opfer seien vor und in einem Gebäude aufgefunden worden. Zwei Menschen seien zudem schwer verletzt worden.

Laut Polizei hat der 26-jährige Schütze selbst bei der Polizei angerufen, heißt es an der Pressekonferenz vom Nachmittag. Er habe erklärt, dass er gerade sechs Menschen erschossen habe. Der Mann wurde in der Leitung gehalten, während die Einsatzkräfte zum Tatort eilten. «Wir gehen von einem Familiendrama aus», so die Polizei. Alle Opfer seien aus einer Familie.

Täter erschoss seine Eltern

Bei den Opfern handelt es sich um drei Männer im Alter von 36, 65 und 69 Jahren sowie drei Frauen im Alter von 36, 56 und 62 Jahren. Unter ihnen befinden sich auch Vater und Mutter des Täters. Die verwandtschaftlichen Verhältnisse der weiteren Todesopfer würden geklärt. Zwei Personen seien verletzt, eine davon befinde sich in Lebensgefahr. Außerdem wurden zwei Jugendliche vom Täter bedroht, sie werden nun psychologisch betreut.

Der Tatort befindet sich bei einem Gebäude mit einer Gaststätte an der Bahnhofstraße. Laut der Südwest Presse war sie längere Zeit geschlossen. Früher gab es im Gebäude eine Kneipe. Inzwischen sei das Gasthaus Deutscher Kaiser wieder geöffnet.

Der Täter ist Deutscher und habe einen Waffenschein als Sportschütze, teilt die Polizei mit. Er tötete vier Personen in der Gaststätte, zwei weitere vor dem Gebäude. Als die Polizei eintraf, befand sich der 26-Jährige vor dem Haus. Dort wurde er festgenommen. Für die Tat benutzte er eine halbautomatische Waffe.

Die Opfer lebten zum Teil in dem Haus mit der Gaststätte, in dem die Tat geschah. Auch der Täter wohnte dort. Über das Motiv hat er sich bisher noch nicht geäußert.

Eine Anwohnerin berichtet gegenüber Focus: «Ich habe kurze, dumpfe Schläge gehört.» Dann seien Polizeifahrzeuge an ihrem Haus vorbei gefahren. «Das ist hier eigentlich eine sehr ruhige, beschauliche Gegend. Dass hier Schüsse fallen, damit rechnet niemand.»

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.