Rechtsextreme Zelle

21. Februar 2020 14:05; Akt: 21.02.2020 14:08 Print

Terrorverdächtiger war für Waffenscheine zuständig

Ein mutmaßlicher Unterstützer einer deutschen Terrorgruppe arbeitete für die Polizei. Diese hat nun interne Ermittlungen aufgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergangene Woche wurde der Büroangestellte Thorsten W. zusammen mit 11 weiteren Männern verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, Teil einer mutmaßlichen rechtsextremen Terrorgruppe zu sein.

Bei Thorsten W. handelt es sich allerdings nicht nur um einen einfachen Büroangestellten. Der 50-Jährige arbeitet bis zu seiner Verhaftung und gleichzeitiger Suspendierung im Polizeipräsidium Hamm. In den Jahren 2013 und 2014 war er für die Waffenscheine in Hamm verantwortlich.

Wie «Der Spiegel» schreibt, soll er an Prüfvorgängen beteiligt gewesen sein, wer einen Waffenschein erhält. Zuletzt arbeitete W. bei der Polizei im Verkehrskommissariat. Intern wird nun geprüft werden, ob Thorsten W. seinen Gesinnungsgenossen zu einem Waffenschein verholfen habe.

Polizei-Angestellter stellt Geld zu Verfügung

In seiner Freizeit kleidete sich der Polizeimitarbeiter oftmals wie ein germanistischer Krieger. Wie Spiegel-Informationen zeigen, habe er seine Meinung auch am Arbeitsplatz vertreten. Die Polizei in Hamm sagt, dass «die einzelnen Mosaiksteine seines Agierens» nicht ausreichend geprüft wurden. Auf seinen sozialen Medien wurden zahlreiche Abbildungen von Hakenkreuzen und SS-Symbolen gefunden.

Thorsten W. und 11 Kameraden sitzen nun in Untersuchungshaft. Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen sollen vier der Verhafteten als Mitglieder der Terrorzelle gelten. Thorsten W. wird als Unterstützer geführt. Er soll sich bereit erklärt haben, der Gruppe 5000 Euro zur Verfügung zu stellen, wenn nötig auch noch mehr.

Granaten und Chemikalien

In sechs Bundesländern kam es zu Razzien. Dabei entdeckten die Polizeibeamten selbst gebaute Granaten, eine Schrotflinte und verdächtige Chemikalien. Ziel der Gruppe soll es gewesen sein, die Staats- und Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland zu erschüttern und letztlich zu überwinden.

Zu diesem Zweck sollten durch - bislang noch nicht näher konkretisierte – Anschläge auf Politiker, Asylsuchende und Personen muslimischen Glaubens bürgerkriegsähnliche Zustände herbeigeführt werden, heißt es in einer Mitteilung der Bundesanwaltschaft.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritiker- am 21.02.2020 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Man kann nur froh sein, dass diese Terrorgruppe rechtzeitig gestoppt wurde.

  • Päiffeveräin am 21.02.2020 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Haha "ein germanistischer Krieger"

Die neusten Leser-Kommentare

  • Päiffeveräin am 21.02.2020 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Haha "ein germanistischer Krieger"

  • Kritiker- am 21.02.2020 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Man kann nur froh sein, dass diese Terrorgruppe rechtzeitig gestoppt wurde.