Gigafactory

13. November 2019 07:57; Akt: 13.11.2019 08:08 Print

Tesla baut europäische Fabrik bei Berlin

Tesla-Chef Elon Musk sorgt in Berlin für eine Sensation: Die europäische Fabrik des Elektroauto-Vorreiters wird in der Nähe der deutschen Hauptstadt gebaut.

storybild

Tesla-Chef Elon Musk erhielt in Berlin das «Goldene Lenkrad» in der Kategorie Ober- /Mittelklasse. (Bild: Jörg Carstensen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Elektroauto-Hersteller Tesla wird seine europäische Fabrik im Umland von Berlin bauen. Tesla-Chef Elon Musk verkündete das überraschend am Dienstagabend bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads von Auto Bild und Bild am Sonntag in Berlin. Das Werk solle in der Nähe des geplanten Hauptstadtflughafens BER entstehen. Die Gigafactory soll zunächst den künftigen Kompakt-SUV Model Y sowie auch Batterien und Antriebe bauen.

Tesla werde zudem ein Ingenieurs- und Designzentrum in Berlin ansiedeln, sagte Musk. «Deutschland baut großartige Autos.» Das sein einer der Gründe für die Standort-Entscheidung gewesen.

Tesla hatte schon seit längerem nach einem Standort für eine Gigafactory für die Herstellung von Batterien und Fahrzeugen in Europa gesucht. Obwohl auch andere Länder Interesse zeigten, hatte Musk zuvor bereits gesagt, dass Deutschland gute Chancen habe.

Im Gespräch waren aber eher andere Bundesländer - unter anderem das Saarland und Niedersachsen. Berlin und Brandenburg waren nicht auf dem Radar. Nach Tagesspiegel-Recherchen handelt es sich bei dem Standort um eine potenzielle Industriefläche im brandenburgischen Grünheide im Landkreis Oder-Spree südöstlich von Berlin, die bereits einmal im Rennen für die Ansiedlung eines BMW-Werkes war. Brandenburgs Regierungssprecher bestätigte dies nicht. Details zum konkreten Standort wolle Tesla bekanntgeben, sagte er.

Produktionsstart Ende 2021

Die Fabrik in Deutschland soll nach bisherigen Angaben voraussichtlich Ende 2021 in Betrieb gehen. Musk twitterte in der Nacht zum Mittwoch, das Model Y solle das erste Fahrzeug aus dem Werk sein. Der Kompakt-SUV auf Basis des jetzigen Tesla-Hoffnungsträgers Model 3 könne nach Einschätzung von Experten zum meistverkauften Fahrzeug der Firma werden. Mit dem Model 3, das in Deutschland aktuell ab einem Preis von gut 44 000 Euro zu haben ist, will Tesla sich einen breiteren Markt erschließen.

Die erste Gigafactory, die bisher nur Batterien produziert, baute Tesla in der Wüste im US-Bundesstaat Nevada. Erst vor kurzem wurde in weniger als sechs Monaten eine Fabrik in China fertiggebaut. Dort sollen bis zu 150 000 Fahrzeuge pro Jahr gebaut werden, zunächst das Model 3, dann auch das Model Y.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 13.11.2019 14:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mol kuken op dei Fabrik eischter leeft ewei den BER...

  • Endlech am 13.11.2019 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Niedersachsen, Schaben und Bayern: zieht euch warm an, es bläst ein neuer Wind.

  • Danach die Sintflut am 20.11.2019 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ob auch bekannt ist, dass Tesla mit Millionen-Supvention aus deutschen Steuergelder dazu anemiert wird, hier ein fragwürdige u. nicht ausgereifte Elektro-Autos zu bauen, die möglicherweise später zum Sondermüll werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Danach die Sintflut am 20.11.2019 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ob auch bekannt ist, dass Tesla mit Millionen-Supvention aus deutschen Steuergelder dazu anemiert wird, hier ein fragwürdige u. nicht ausgereifte Elektro-Autos zu bauen, die möglicherweise später zum Sondermüll werden.

  • Endlech am 13.11.2019 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Niedersachsen, Schaben und Bayern: zieht euch warm an, es bläst ein neuer Wind.

  • jimbo am 13.11.2019 14:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mol kuken op dei Fabrik eischter leeft ewei den BER...

  • Lol am 13.11.2019 09:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir leben Diesel

    • Hehehehe am 13.11.2019 14:48 Report Diesen Beitrag melden

      Aber nicht mehr lange….

    einklappen einklappen
  • Herr Vorragend am 13.11.2019 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist eine hervorragende Neuigkeit. Die europäischen Teslas werden dann "Made in Germany" sein, d. h. Importzölle und Transportkosten fallen weg, die Stückzahlen steigen. Tesla hat sowieso viele Zulieferer aus Deutschland, sodass auch hier kürzere Transportwege entstehen. Noch dazu hat das Tesla Model 3 das Goldene Lenkrad gewonnen, was auch sehr erfreulich ist. Das Auto ist leistungsstark und topmodern, aber höchst effizient, in Benzin "umgerechnet" verbraucht es 1,7 Liter auf 100 km. Die Gigafactory 3 in China produziert derzeit auch die ersten Teslas, es geht voran!