Urlaubspläne

18. Mai 2020 09:38; Akt: 18.05.2020 09:55 Print

«Urlaub wird nicht so sein wie gewohnt»

Vor den Beratungen mit seinen europäischen Kollegen, hat Außenminister Heiko Maas (SPD) die großen Urlaubserwartungen vieler Deutscher gedämpft.

storybild

Ab dem 16. Mai dürfen auch die 515 organisierten Strände in Griechenland wieder öffnen, unter Einhaltungen bestimmter Corona-Auflagen. (Bild: DPA/Lefteris Partsalis)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor der Beratung mit Kollegen aus beliebten Urlaubsländern dämpft Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) die Erwartungen. «Der Urlaub wird dieses Jahr nicht so sein, wie der, den man aus der Vergangenheit kennt», sagte Maas am Montag im ZDF-Morgenmagazin. Die Corona-Pandemie sei noch nicht überwunden und man müsse Sicherheitsvorkehrungen schaffen für den Fall, dass die Infektionszahlen wieder steigen. Er hoffe aber sehr, dass der Sommerurlaub im europäischen Ausland möglich sein werde und sich dann auch «wie Urlaub anfühlt».

Maas will am Mittag mit seinen Kollegen aus beliebten Urlaubsländern der Deutschen darüber beraten, wie die Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie nach und nach gelockert werden können. Zu der Videokonferenz sind Spanien, Italien, Österreich, Griechenland, Kroatien, Portugal, Malta, Slowenien, Zypern und Bulgarien eingeladen.

Die Minister wollen unter anderem über Einreisebestimmungen, Quarantäneregelungen und eine Zusammenarbeit der Gesundheitsbehörden sprechen, sagte Maas. Ziel sei es, aus der weltweiten Reisewarnung, die derzeit in Deutschland gelte, nur noch einen Reisehinweis zu machen. So könnten die Bürgerinnen und Bürger selbst beurteilen, ob und wohin sie verreisen möchten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • J. Wiśniowiecki am 18.05.2020 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Oh, das kann noch spannend werden. Beim Urlaub kennt der Michel überhaupt keinen Witz.

  • WhaleWhisperer am 18.05.2020 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Urlaub wird dieses Jahr für alle Veranstalter und Anbieter weltweit zur logistischen Herausforderung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 18.05.2020 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Urlaub wird dieses Jahr für alle Veranstalter und Anbieter weltweit zur logistischen Herausforderung.

  • J. Wiśniowiecki am 18.05.2020 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Oh, das kann noch spannend werden. Beim Urlaub kennt der Michel überhaupt keinen Witz.