Kölner Silvesternacht

18. Januar 2016 18:14; Akt: 19.01.2016 19:06 Print

Verdächtiger wegen Sexualstraftat in U-​​Haft

In Köln ist die Zahl mutmaßlicher Opfer sexueller Übergriffe und Diebstähle auf 883 angestiegen. Ein erster Beschuldigter wurde wegen eines Sexualdelikts festgenommen.

storybild

Nach der Silvesternacht: Beamte untersuchen am Kölner Hauptbahnhof einen Verdächtigen. (6. Januar 2016) (Bild: Marius Becker)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den Übergriffen in Köln in der Silvesternacht hat die Staatsanwaltschaft einen ersten Beschuldigten ermittelt, der eines Sexualdelikts verdächtigt wird. Laut «Sueddeutsche.de» handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen 26-jährigen Mann aus Algerien, der derzeit in einer Flüchtlingsunterkunft in Kerpen bei Köln gemeldet ist.

Dem Mann werde vorgeworfen, aus einer Gruppe heraus ein Opfer sexuell genötigt und dabei ein Handy gestohlen zu haben, sagte der Kölner Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer am Montag. Er habe sich aber noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Die Fahnder der Kölner Ermittlungsgruppe «Neujahr» hätten ihn und einen weiteren Algerier im Alter von 22 Jahren am Samstag festgenommen, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Die Beamten fanden demnach Handys, die mit den Übergriffen an Silvester in Zusammenhang gebracht werden.

497 Sexualdelikte

Landes-Polizei und Staatsanwaltschaft haben im Zusammenhang mit der Gewalt in Köln nunmehr 21 Beschuldigte ermittelt. Acht Verdächtige sitzen derzeit Untersuchungshaft, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag in Köln mitteilte. Die Zahl der mutmaßlichen Opfer sexueller Übergriffe und Raubstraftaten am Kölner Hauptbahnhof stieg am Wochenende erneut deutlich auf nun 883.

Für die massenhaften sexuellen Übergriffe und Diebstähle in der Kölner Silvesternacht werden insbesondere nordafrikanische Täter verantwortlich gemacht. Von den bislang 883 Opfern liegen den Ermittlern insgesamt 766 Strafanzeigen vor. 497 der Geschädigten zeigten laut Staatsanwaltschaft Sexualdelikte an. Darunter seien auch mindestens drei Anzeigen wegen Vergewaltigung. In anderen Fällen werde noch geprüft, ob die Vorwürfe diesen Straftatbestand erfüllten.

Von den acht Tatverdächtigen in Untersuchungshaft wurden nach Angaben der Kölner Polizei drei in den vergangenen Tagen festgenommen. So fanden Beamte bei der Kontrolle eines 25-jährigen algerischen Asylbewerbers am späten Freitagabend in Aachen ein Mobiltelefon, das in der Silvesternacht im Bereich der Kölner Domplatte gestohlen worden war.

In der Silvesternacht waren am Kölner Hauptbahnhof Frauen von Männergruppen umzingelt, sexuell bedrängt und bestohlen worden.

(L'essentiel/mlr/sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.