Deutschland

14. Januar 2022 14:33; Akt: 14.01.2022 14:50 Print

Virologe Drosten warnt vor zu früher Durchseuchung

Der Virologe Christian Drosten warnt angesichts der Omikron-Variante vor einer zu frühen Durchseuchung in Deutschland. Noch seien zu viele Menschen ungeimpft.

storybild

Symbolbild: Virologe Christian Drosten warnt vor einer zu frühen Durchseuchung in Deutschland. (Bild: DPA/Bodo Schackow)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Virologe Christian Drosten warnt angesichts der sich rasch verbreitenden Omikron-Variante des Coronavirus vor einer zu frühen Durchseuchung in Deutschland. Die Virusvariante sei zwar nach derzeitigem Kenntnisstand milder im Verlauf, weil es aber zu viele Fälle seien, werde dieser Gewinn «wieder ausgelöscht», sagte der Wissenschaftler von der Berliner Charité am Freitag in Berlin. Noch gebe es deutlich zu viele ungeimpfte Menschen in Deutschland, besonders auch in der Gruppe der Über-60-Jährigen. Viele Menschen hätten zudem noch keine Auffrischimpfung erhalten, die aber das wirkungsvollste Mittel im Kampf gegen Omikron sei, so Drosten.

Der Virologe sprach von mehreren «schwierigen Doppelbotschaften» in der derzeitigen Diskussion. So gelte als sicher, dass das Virus selbst die Immunität der Bevölkerung immer wieder «updaten» und irgendwann «laufen» müsse. «Wir wissen aber im Moment nicht, ob wir uns das in Deutschland leisten können angesichts der Impflücken», warnte Drosten. «Da sind wir ein bisschen im Blindflug.»

Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Charité Berlin. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Er ging davon aus, dass die endemische Lage bis Jahresende weitgehend erreicht sei. Er stellte in Aussicht, dass gegen die Omikron-Variante wahrscheinlich noch einmal bei der Impfung nachgesteuert werden müsse. «Es wird eine angepasste Impfung geben müssen, und wir werden möglicherweise dann ab dem zweiten Quartal große Teile der Bevölkerung, vielleicht sogar alle, noch einmal mit einer Update-Impfung gegen Omikron versehen müssen.» Drosten bekräftigte seinen Appell an Ungeimpfte, sich dringend immunisieren zu lassen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dona am 14.01.2022 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    Huet den Omikron der Politik an eisen "Spezialisten" en Stréch duerch d'Rechnung gemaach well déi "esou efficace Impfung" bei der Duerchseuchung elo komplett iwwerflësseg as. Virwat deen Stress an Drock elo nach jiddereen ze Sprëtzen wou erwisen as dass 't Sprëtz näischt aennert?

  • Arm am 14.01.2022 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie hatte diese Woche ein Forscher gesagt Fernsehen auf ARD oder ZDF Deutschland befindet sich noch in einem Stadion aus dem 17. Jahrhundert es gibt noch so viele Schulen ohne heißes Wasser ohne Internet und jetzt wollen die in ein paar Monaten einen Rückstand von 50 Jahren aufholen

  • (D)Rob am 16.01.2022 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sollen sie es doch nutzen sowie Großbritannien, Schweden, Dänemark, Spanien und Israel es jetzt machen. lasst es einfach laufen.damit wir mal zu unserem Alten Leben zurückkehren können und die Gesellschaft nicht mehr so gespalten ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • (D)Rob am 16.01.2022 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sollen sie es doch nutzen sowie Großbritannien, Schweden, Dänemark, Spanien und Israel es jetzt machen. lasst es einfach laufen.damit wir mal zu unserem Alten Leben zurückkehren können und die Gesellschaft nicht mehr so gespalten ist.

  • Dona am 14.01.2022 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    Huet den Omikron der Politik an eisen "Spezialisten" en Stréch duerch d'Rechnung gemaach well déi "esou efficace Impfung" bei der Duerchseuchung elo komplett iwwerflësseg as. Virwat deen Stress an Drock elo nach jiddereen ze Sprëtzen wou erwisen as dass 't Sprëtz näischt aennert?

  • packtiech am 14.01.2022 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder wird infiziert werden ob er will oder nicht, so einfach ist das! Im Frühjahr haben wir dann die endemische Phase erreicht!

  • Arm am 14.01.2022 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie hatte diese Woche ein Forscher gesagt Fernsehen auf ARD oder ZDF Deutschland befindet sich noch in einem Stadion aus dem 17. Jahrhundert es gibt noch so viele Schulen ohne heißes Wasser ohne Internet und jetzt wollen die in ein paar Monaten einen Rückstand von 50 Jahren aufholen