Nach Deutschland-Wahl

25. September 2017 14:21; Akt: 25.09.2017 14:33 Print

«Wir hätten nichts anders machen können»

Sie habe sich insgesamt ein besseres Ergebnis bei der Bundestagswahl erhofft, sagt Kanzlerin Merkel. Fehler in der eigenen Partei sieht sie jedoch nicht.

storybild

Angela Merkel am Montag im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. (Bild: DPA/Gregor Fischer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht trotz des enttäuschenden Ergebnisses bei der Bundestagswahl und die Wählerabwanderung an die AfD keine Fehler der CDU/CSU im Wahlkampf.

«Ich kann nicht erkennen, was wir jetzt anders machen müssten», sagte die CDU-Chefin am Montag nach Beratungen der CDU-Spitze in Berlin. «Ich habe diesen Wahlkampf gut durchgedacht, ich habe ihn so gemacht wie ich ihn gemacht habe und bin jetzt auch am Tag danach nicht der Meinung, dass ich das anders sehe als ich das gestern oder vorgestern oder vor zwei Wochen gesehen habe.»

«Mache keine Ausschließeritis»

Merkel sagte, sie habe gewusst, dass es ein schwieriger Wahlkampf werde, und so sei es auch gekommen. Herausforderungen durch illegale Migration und Probleme in ländlichen Räumen und sozialen Brennpunkten seien nicht gelöst, das habe zu Stimmen für die AfD geführt. «Ich werde auch in Zukunft versuchen, nicht immer über die anderen zu sprechen, sondern die eigenen Hausaufgaben, die wir sehr gut sehen, zu machen», sagte Merkel.

Die Union habe einen klaren Regierungsauftrag. Als Fraktionschef habe sie Volker Kauder vorgeschlagen, was im Präsidium auf große Zustimmung gestoßen sei.

Merkel will Sondierungsgespräche mit FDP und Grünen, aber auch mit der SPD führen. «Ich mache hier keine Ausschließeritis. Heute ist nicht der Tag, zu sagen, das geht und das geht nicht», sagt sie zu möglichen Koalitionen.

(L'essentiel/gux/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos. am 25.09.2017 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Jemand der keine Fehler einsieht und alternativlos ist, ist seinem Amt nicht gewachsen und sollte keine politische Verantwortung tragen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos. am 25.09.2017 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Jemand der keine Fehler einsieht und alternativlos ist, ist seinem Amt nicht gewachsen und sollte keine politische Verantwortung tragen.

    • John Doe am 26.09.2017 08:05 Report Diesen Beitrag melden

      Nun, die "Wahlresultate" haben gezeigt, dass die Mehrzahl der deutschen Wähler diese Politik für gut befindet. Fazit: Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.

    einklappen einklappen