Versteckte Kamera

28. September 2020 20:17; Akt: 29.09.2020 10:09 Print

«Wir können Migranten immer noch erschießen»

Mit versteckter Kamera wurde ein Gespräch zwischen einer Youtuberin und Christian Lüth, ehemaliger AfD-Sprecher, aufgenommen. Es zeigt, wie der Rechte zu Einwanderern steht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Journalistenteam des Senders ProSieben hat ein vertrauliches Gespräch zwischen der deutschen Youtuberin Lisa Licentia und dem früheren Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag, Christian Lüth, aufgenommen. Im Laufe des entspannten Treffens sagte Lüth, dass er sich eigentlich freue, wenn es Deutschland schlecht gehe – denn das würde der AfD (Alternative für Deutschland) politisch in die Hände spielen.

Nicht nur das: Es sei auch im Interesse der rechtsextremen Partei, dass noch mehr Migranten kommen. «Weil, dann geht es der AfD besser. Wir können die nachher immer noch alle erschießen. Das ist überhaupt kein Thema. Oder vergasen, oder wie du willst. Mir egal!», sagt Lüth.

Youtuberin will aus der rechten Szene aussteigen

Die Aufnahmen sind Teil des Dokumentarfilms «Rechts. Deutsch. Radikal», der am Montagabend auf dem deutschen TV-Sender ausgestrahlt wird. Das Treffen am 23. Februar in einer Berliner Bar zwischen Lüth und Licentia kam zustande, weil die Influencerin wegen ihrer rechten Ansichten dem Politiker aufgefallen war. Was Lüth aber nicht wusste: Licentia hatte sich zu jenem Zeitpunkt entschieden, aus der rechten Szene auszusteigen. Sie stand deswegen mit dem ProSieben-Team um Reporter Thilo Mischke in Kontakt und willigte ein, dass das Meeting mit versteckter Kamera gefilmt wird.

Im Laufe des Abends plaudert Lüth tüchtig aus dem Nähkästchen. So gab er zu, dass er seine Ansichten mit dem Ehrenparteivorsitzenden Alexander Gauland «lange besprochen» habe. Zur Situation Deutschlands meint Lüth: «Wenn jetzt alles gut laufen würde (…), dann wäre die AfD bei drei Prozent. Wollen wir nicht. Deshalb müssen wir uns eine Taktik überlegen zwischen: Wie schlimm kann es Deutschland gehen? Und: Wie viel können wir provozieren? Ist so. (…) Ist schwierig, sehr schwierig.»

Im ProSieben-Film wird Christian Lüth nicht namentlich erwähnt. Es ist Zeit Online, die sich auf die Suche nach dem geheimen «hohen AfD-Funktionär» macht. Mithilfe eines Datenleaks und mehrerer Gespräche mit Informanten sei man schließlich auf den Namen Christian Lüth gekommen. Wegen des besonderen öffentlichen Interesses habe sich die Redaktion von Zeit Online entschieden, seinen Namen öffentlich zu machen.

Der Dokufilm «Pro Sieben spezial: Deutsch, rechts, radikal» ist am Montag, 28. September, um 20.15 Uhr zu sehen.

(L'essentiel/Karin Leuthold)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yes am 29.09.2020 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schäme mich Deutsche zu sein wegen solchem Gesocks ! Die Partei gehört verboten

  • Vom Glauben abgefallen am 29.09.2020 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar - hat den Niemand aus der Geschichte was gelernt - genau wie in der reportage die Frage auskam mit den Jutebeuteln mit dem krassen Schriftzug und die Frage vom Reporter wie man es verantworten kann mit Milionen Menschen die gestorben sind sein Geld zu verdienen????!!!!!

  • verflixt u zugenäht am 30.09.2020 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    aus welchem Nähkästchen kommt der denn her? ... Merde alors! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • verflixt u zugenäht am 30.09.2020 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    aus welchem Nähkästchen kommt der denn her? ... Merde alors! ...

  • Iris Gläser am 29.09.2020 14:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dem kann ich nur zustimmen. Ich schäme mich maßlos für meine Landsleute, dass solche Leute nicht einfach sofort ins Gefängnis wandern, sondern auch noch gewählt werden!

  • Jimbo am 29.09.2020 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    #Ibiza Affäre? Ech gleewen deem ganzen TV Schrott guer näischt mei. Flait och gefaked? oder just erem Ausschnëtter gewissen?

    • Rita am 29.09.2020 14:32 Report Diesen Beitrag melden

      Nee ganz secher kee Fake - hun de Reportage gesin an et as echt Malade waat dei do gewiesen hun

    einklappen einklappen
  • Vom Glauben abgefallen am 29.09.2020 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar - hat den Niemand aus der Geschichte was gelernt - genau wie in der reportage die Frage auskam mit den Jutebeuteln mit dem krassen Schriftzug und die Frage vom Reporter wie man es verantworten kann mit Milionen Menschen die gestorben sind sein Geld zu verdienen????!!!!!

  • Yes am 29.09.2020 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schäme mich Deutsche zu sein wegen solchem Gesocks ! Die Partei gehört verboten