Corona-Impfdurchbrüche

17. September 2021 16:06; Akt: 17.09.2021 16:18 Print

Zwei von 1000 Geimpften erkranken trotzdem

Laut Experten des RKI kommt es beim Johnson & Johnson-Impfstoff häufiger zu Durchbrüchen als bei mRNA-Impfstoffen. Das Vakzin schützt aber dennoch vor schweren Erkrankungen.

storybild

Der Impfstoff von Johnson & Johnson benötigt nur eine einzige Impfung. (Bild: REUTERS)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Experten und Behörden fallen vermehrte Impfdurchbrüche beim Impfstoff von Johnson-&-Johnson auf. Bislang erkrankten in 6106 Fällen Menschen trotz vollständigem Impfschutz durch das Mittel, schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Wochenbericht. Laut RKI haben bislang gut drei Millionen Menschen eine Johnson & Johnson-Impfung bekommen. Auf eine Million Geimpfte kämen demnach grob überschlagen 2000 Impfdurchbrüche. Zum Vergleich: Bei Menschen, die als zweite Dosis den am häufigsten in Deutschland verwendeten Impfstoff – Biontech/Pfizer – erhalten haben, sind es diesen Zahlen zufolge rund 675 Durchbrüche pro eine Million vollständig Geimpfte.

Vakzin schützt «sehr wohl» vor schwerer Erkrankung

Das Vakzin von Johnson & Johnson ist der einzige bisher in der EU zugelassene Corona-Impfstoff, bei dem es laut EU-Arzneimittelbehörde (EMA) nur eine Dosis braucht. Nach dieser Impfung dauere es länger als nach den mRNA-Impfungen, bis sich ausreichend Antikörper gebildet hätten, sagte Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, der Deutschen Presse-Agentur. «Teilweise steigen die Spiegel mehr als einen Monat nach der Impfung noch an.»

Da die Antikörperspiegel deutlich unterhalb derer lägen, die durch die anderen Impfstoffe erzeugt werden, scheine der Schutz vor einer Corona-Infektion nach der J&J-Impfung also deutlich schlechter, sagte Watzl. Vor einer schweren Corona-Erkrankung schütze das Vakzin aber sehr wohl, betonte er.

Eine Sprecherin des Pharma-Riesen Johnson & Johnson sagte, dass kein Corona-Impfstoff derzeit Infektionen zu 100 Prozent verhindern könne. «Unser zugelassener Covid-19-Impfstoff als Einmaldosis kann jedoch nachweislich dazu beitragen, das Infektionsrisiko zu verringern und schwere Verläufe zu vermeiden», betonte sie. Für die Einmal-Dosis-Impfung von Johnson & Johnson wiesen Daten auf eine robuste und langanhaltende Wirkung über einen Zeitraum von bisher gemessenen acht Monaten hin – auch gegen Delta und andere Virus-Varianten.

(L'essentiel/DPA/ore)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gen X am 17.09.2021 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gett Zait fier 2G! Dann muss een net méi mat sou Querdenker am naemlechten Raum sin!

  • Poll Marco am 19.09.2021 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Heute wird Johnson & Johnson als minderwertig gegenüber mRNA-Impfstoffen bewertet, davor wurde AstraZeneca als gefährlicher als mRNA-Impfstoffe bewertet. Es bleibt wichtig das mRNA-Impfexperiment zu propagandieren. Nach der Impfung auftretende gesundheitliche Schäden werden laut betroffenen Bekannten als - Ursache Unbekannt- geführt, existieren also nicht.

  • @packtiech am 17.09.2021 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach fast 5 Milliarden Impfungen glaubst du es immer noch nicht?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Poll Marco am 19.09.2021 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Heute wird Johnson & Johnson als minderwertig gegenüber mRNA-Impfstoffen bewertet, davor wurde AstraZeneca als gefährlicher als mRNA-Impfstoffe bewertet. Es bleibt wichtig das mRNA-Impfexperiment zu propagandieren. Nach der Impfung auftretende gesundheitliche Schäden werden laut betroffenen Bekannten als - Ursache Unbekannt- geführt, existieren also nicht.

  • mp3 am 18.09.2021 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @packtiech Wo haben sie nochmal Medizin studiert?

  • jimbo am 17.09.2021 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Däitschland haten se eng Party an engem Club mat 2G Reegelen, also nemmen Geimpft an Genesen. 400Leit dobannen, 60Leit hun sech ugestach Souvill zu Theorie a Praxis….

    • @annachengkeiervirdeiganzlues am 19.09.2021 16:35 Report Diesen Beitrag melden

      ...wei oft dann nach ? Impfung schuetzt net virun Unstiechung mais virun schweierem Verlaaf vun der Krankheet

    einklappen einklappen
  • @packtiech am 17.09.2021 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach fast 5 Milliarden Impfungen glaubst du es immer noch nicht?

  • Gen X am 17.09.2021 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gett Zait fier 2G! Dann muss een net méi mat sou Querdenker am naemlechten Raum sin!