Verschwundenes Baby

24. Juli 2015 14:38; Akt: 24.07.2015 15:41 Print

Polizei bricht Suche nach Bianka erneut ab

LINGER – Abermals rückte die Police Grand Ducale am Freitagmorgen an dem Weiher in Linger an. Doch die Beamten fanden erneut keine Spur von der kleinen Bianka.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spezialisten der Police Grand-Ducale haben am Freitagmorgen erneut den Weiher bei Linger nach dem vermissten Baby Bianka abgesucht. Und abermals brachen die Einsatzkräfte die Aktion ab, ohne etwas gefunden zu haben. Das bestätigt die Polizei gegenüber L'essentiel.

Die südliche Hälfte des Sees, der von der N 31 durchschnitten wird und in dem die Überreste des nur wenige Wochen alten Kleinkinds vermutet werden, ist mittlerweile nahezu komplett leergepumpt. Statt klarem Wasser ist dort fast nur noch Sumpf und Morast zu sehen. Nach dem Abzug der Polizei liegen noch immer mehrere Boote am Uferrand, mit denen die Beamten nach dem Kleinkind gesucht haben. Bereits nächste Woche soll die Suche fortgesetzt werden. Ob dann Bagger anrücken oder weiter abgepumpt wird, ist laut Polizei noch nicht endgültig entschieden.

In der nördlichen Hälfte des Sees, die offenbar etwas tiefer liegt, ist noch immer etwas Wasser. Mitarbeiter des Wasserwirtschaftsamts habe hier Generatoren und Pumpen aufgebaut, mit denen sie das Seewasser aus dem Teich saugen und in hohen Bogen wieder hineinsprühen, um die Fische mit Sauerstoff zu versorgen.

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.