Bommeleeër-Prozess

04. Juni 2013 17:25; Akt: 04.06.2013 17:52 Print

Geheimdienst überwachte Ermittler

LUXEMBURG - Die Ermittler in der «Bommeleeër»-Affäre wurden beschattet: Der SREL überwachte die Polizisten in den Jahren 2007 und 2008. Ermittlungen laufen.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die Ermittler in der «Bommeleeër»-Affäre standen unter der Beobachtung des Geheimdienstes. Diese Information des Radiosenders 100,7 haben die Ermittler am Dienstag während des 42. Verhandlungstages im Bommeleeër-Prozess bestätigt.

Demnach sind die Ermittler in den Jahren 2007 und 2008 vom SREL beschattet worden, wie Ermittler Carlo Klein aussagte. Seit Anfang Mai wüssten sie von der Überwachung und gingen den Informationen nach. Bei der Aktion könnte es sich um einen Alleingang des SREL-Mitarbeiters André Kemmer handeln, der offenbar einen Geheimdetektiv mit der Überwachung beauftragt hatte. Unklar ist, wer von der Beschattung wusste und wer sie bezahlt hat.

Staatsanwalt Georges Oswald und Richterin Sylvie Conter erklärten, die Aktion müsse Konsequenzen haben. Die Verteidigerin Lydie Lorang bezeichnete die Überwachung der Ermittler als «perfekten Skandal».

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.