Minister gesteht

06. Dezember 2017 22:09; Akt: 06.12.2017 22:11 Print

London hat Folgen des Brexit nicht analysiert

Die britische Regierung hat es verpasst, die wirtschaftlichen Folgen des EU-Austritts durchzurechnen. Das räumte Brexit-Minister David Davis jetzt ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nur schleppend kommen die Brexit-Verhandlungen voran. Erst am Montag sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: «Ein Abschluss der ersten Verhandlungsphase ist nicht möglich.» Allerdings sei er zuversichtlich, dass noch in dieser Woche eine Vereinbarung getroffen werden könnte, fügte Juncker hinzu.

Was genau auf die britische Wirtschaft nach dem EU-Austritt zukommt, hat die Regierung um Premierministerin Theresa May offenbar nicht analysiert. Brexit-Minister David Davis sagte am Mittwoch vor einem Unterhaus-Ausschuss in London, man habe keine Prognosen erstellt. Und weiter: «Ich bin kein Anhänger ökonomischer Modelle, denn sie haben sich alle als falsch erwiesen.»

«Keine Ahnung, was mit dem Land passieren wird»

Das Land solle auf einen «Paradigmenwechsel» bei der Funktionsweise der britischen Wirtschaft vorbereitet sein, sagte er am Mittwoch dem Brexit-Ausschuss des Unterhauses in London. Doch eine Einschätzung zur Automobil-, Luftfahrt-, Finanz- oder anderen Branchen wäre nach Davis' Aussage nicht «informativ».

Parlamentarierin Wera Hobhouse, die im Ausschuss sitzt, war laut «Independent» entsetzt: «Unglaublich, dass die groß angekündigten Analysen der Brexit-Folgen nicht einmal existieren. Die Regierung hat keine Ahnung, was mit dem Land passieren wird.» Nun müssten schnellstmöglich die Fakten auf den Tisch gelegt werden.

Davis hatte Analysen angedeutet

Davis hatte bei früheren Gelegenheiten angedeutet, dass Risikoanalysen für verschiedene Wirtschaftszweige im Gang seien. So sagte er etwa in einem Fernsehinterview im Juni: «In meinem Beruf spekuliert man nicht. Ich entscheide, gestützt auf Daten. Wir haben schon fast 60 Sektoranalysen fertiggestellt.» Und im Oktober versicherte er dem Unterhaus-Ausschuss, Theresa May habe Zusammenfassungen dieser Analysen vorliegen, die «bis ins kleinste Detail» gingen.

(L'essentiel/nk/ap)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.