WCAA-Abkommen

06. Mai 2014 18:24; Akt: 29.07.2014 12:26 Print

Flughäfen Hahn und Zhengzhou kooperieren

LAUTZENHAUSEN - Neben dem Deal mit Cargolux will der chinesische Flughafen Zhengzhou auch ein Abkommen mit dem Flughafen Hahn schließen. Luxairport zeigt sich überrascht.

storybild

Am 24. April sollte der erste Cargolux-Flieger vom Findel aus nach Zhengzhou abheben. Der Flug fiel aber ins Wasser. Der chinesische Flughafen soll aber künftig auch von Frankfurt-Hahn aus angeflogen werden. (Bild: Editpress/Viktor Laszlo)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht nur Cargolux wird demnächst durch den Einstieg von HNCA mit dem chinesischen Flughafen Zhengzhou kooperieren. Auch der Flughafen Frankfurt-Hahn sucht nach neuen Geschäftspartnern. Der defizitäre Hunsrück-Airport wird am kommenden Freitag ein Kooperationsabkommen mit Zhengzhou unterzeichnen, wie der Flughafen Hahn am Dienstagnachmittag mitteilte. Das Abkommen werde im Rahmen der «World Cargo Airports Alliance» (WCAA) geschlossen.

In der WCAA würden Flughäfen in verschiedenen Bereichen - unter anderem der gemeinsamen Förderung von Flugverbindungen - kooperieren, heißt es in dem Schreiben. Die vereinbarte Kooperation diene dazu, Fracht aus China über den Flughafen Frankfurt-Hahn in Europa zu verteilen. Weitere Flughäfen in Russland und den USA würden in Kürze folgen.

Eine Boeing 747-8 soll für den ersten Flug vom Hahn nach Zhengzhou abheben. Die Maschine gehört der Fluggesellschaft Atlas Air, wie ein Sprecher des Flughafens Hahn gegenüber Tageblatt bestätigte.

Luxairport überrascht

Zhengzhou ist der Heimatflughafen von Henan Civil Aviation Development and Investment (HNCA), dem chinesischen Unternehmen, das Ende April bei Cargolux eingestiegen ist. Cargolux soll Zhengzhou vom Findel aus anfliegen. Der erste reguläre Start war aber am 24. April geplatzt, der Flug wurde auf den 29. Mai verlegt.

Beim Luxemburger Flughafenbetreiber Luxairport reagierte man überrascht über das Abkommen zwischen dem Flughafen Hahn und Zhengzhou. Die Verantwortlichen am Findel waren laut Tageblatt über das Abkommen nicht informiert.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.