Schuldenkrise

17. August 2012 11:34; Akt: 17.08.2012 13:21 Print

Finnland bereitet sich auf Euro-​​Ende vor

Brisante Äußerung vom finnischen Außenminister: Sein Land habe Vorbereitungen für den Crash der Euro-Zone getroffen, sagte Tuomioja und riet anderen Staaten zum selben Vorgehen.

storybild

Erkki Tuomiojas Äußerungen dürfte bei den Euro-Rettern für Verstimmung sorgen. (Bild: Keystone)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der finnische Außenminister Erkki Tuomioja hat mit Aussagen über einen möglichen Zerfall der Euro-Zone für Wirbel gesorgt. Sein Land habe bereits Vorbereitungen für das Ende der Währungsunion getroffen, sagte er in einem Interview mit der britischen Zeitung «Daily Telegraph».

Er riet anderen europäischen Staaten, ebenfalls Vorkehrungen für ein solches Szenario zu treffen. «Wir müssen uns offen auf die Möglichkeit eines Zerfalls der Euro-Zone vorbereiten», forderte Tuomioja.

Crash wäre nicht das Ende der EU

«Das ist nicht etwas, das jeder in Finnland befürwortet, geschweige denn die Regierung.» Ein Auseinanderbrechen des Euro würde aber nicht das Ende der Europäischen Union bedeuten, so Tuomioja. Im Gegenteil: «Es könnte der EU helfen, besser zu funktionieren.»

Finnlands Europa-Minister Alexander Stubb reagierte umgehend auf die Aussagen seines Kollegen und versuchte Zweifel an der finnischen Unterstützung für den Euro zu zerstreuen. Finnland stehe zu «100 Prozent» zum Euro, sagte Stubb der Nachrichtenagentur Reuters. «Ich will deutlich machen, dass die Spekulationen des Außenministers nicht die Position der Regierung widerspiegeln».

(L'essentiel Online/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.