Verzweiflung

26. Februar 2016 17:36; Akt: 26.02.2016 17:38 Print

Flüchtlinge in Athen versuchen sich zu erhängen

Europa macht dicht – doch die Verzweiflung der Flüchtlinge kennt keine Grenzen: Im Zentrum Athens springen zwei Männer aus Pakistan mit Schlingen um den Hals von einem Baum.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mitten im Zentrum haben zwei junge Männer versucht, sich das Leben zu nehmen, indem sie sich auf dem zentralen Viktoriaplatz an einem Baum aufhängten: Dafür warfen sie ein zusammengeknüpftes violettes Band mit einer Schlinge über einen dicken Ast, kletterten auf den Baum und sprangen mit der Schlinge um den Hals herunter , wie griechische Medien berichten. Andere Flüchtlinge verhinderten das Schlimmste, indem sie die beiden Männer aus Pakistan von unten stützten. Einer der beiden Flüchtlinge fiel wegen Sauerstoffmangels dennoch in Ohnmacht. Alarmierte Sanitäter kümmerten sich anschließend um die beiden Männer.

Das Motiv der beiden Männer: Verzweiflung über ihre aussichtslose Lage. Allein am Viktoriaplatz harren Hunderte Menschen aus, um dann nach Mitteleuropa zu ziehen. Viele schlafen im Freien, einige werden in der griechischen Hauptstadt in Sportstadien untergebracht. Dabei spitzt sich die Lage in ganz Griechenland immer weiter zu: Tausende Flüchtlinge strömen seit Tagen gen Norden, in der Hoffnung, weiterreisen zu dürfen. Der nördliche Nachbar Griechenlands, Mazedonien, erlaubt aber nur Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak die Einreise. So hat sich in Griechenland ein Rückstau gebildet.

3500 Flüchtlinge kommen an – an einem Tag

Griechische Medien schätzten, dass am Donnerstag mehr als 15.000 Flüchtlinge nach Wegen suchten, die Grenze zu Mazedonien zu erreichen. In den Häfen von Piräus und Kavala waren am Donnerstag von den Ägäis-Inseln her mehr als 3500 neue Flüchtlinge angekommen. Sie hatten an den vorangegangenen Tagen aus der Türkei zu den nahegelegenen griechischen Inseln übergesetzt.

Wie der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos mitteilte, sollen insgesamt 20.000 Flüchtlinge in fünf neuen Auffanglagern in Nordgriechenland untergebracht werden. Vier Lager sollen in der Region Kilkis wenige Kilometer südlich der Grenze Griechenlands zu Mazedonien entstehen, sagte Kammenos Reportern in Athen. Ein fünftes Lager soll westlich der Hafenstadt Thessaloniki bei Giannitsa eingerichtet werden. Zwei Lager für jeweils 4000 Flüchtlinge sind bereits in der Nähe von Athen und Thessaloniki in Betrieb.

Wie das griechische Bürgerschutzministerium mitteilte, haben sich in Thessaloniki hochrangige Polizeidelegationen Griechenlands und Mazedoniens getroffen. Im Mittelpunkt standen der Flüchtlingszustrom und die Frage, wie die beiden Staaten damit künftig umgehen wollen. Einzelheiten dazu wurden nicht bekannt gegeben.

(L'essentiel/gux/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tweety. am 28.02.2016 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das Europa ?? Armes Europa arme Politik der Macht und des so Tun als ob, aber sonst überhaupt nichts mehr was man unsern super Möchtegern Politikern noch glauben kann . Wenn nicht Europa dieses Problem bald in den Griff kriegt werden wir eines Tages alle zu Flüchtlingen . Aber mit der Frage wohin?????

  • Rémi Krier am 27.02.2016 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass jo nach eng Keier gudd gaangen! Gottseidank hunn se sech decideiert daat am hellechten Daach op enger öffentlecher Plaatz mat net zouzeiende Schlengen ze maachen. Net auszedenken zu weienger Tragödie et soss komm wär! Da wären se an iergendengem Hannerhaff einsam gestuerwen a keen hätt eppes matkritt oder hinnen hellefe kennen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tweety. am 28.02.2016 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das Europa ?? Armes Europa arme Politik der Macht und des so Tun als ob, aber sonst überhaupt nichts mehr was man unsern super Möchtegern Politikern noch glauben kann . Wenn nicht Europa dieses Problem bald in den Griff kriegt werden wir eines Tages alle zu Flüchtlingen . Aber mit der Frage wohin?????

  • Rémi Krier am 27.02.2016 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass jo nach eng Keier gudd gaangen! Gottseidank hunn se sech decideiert daat am hellechten Daach op enger öffentlecher Plaatz mat net zouzeiende Schlengen ze maachen. Net auszedenken zu weienger Tragödie et soss komm wär! Da wären se an iergendengem Hannerhaff einsam gestuerwen a keen hätt eppes matkritt oder hinnen hellefe kennen.