Parodie über Juncker

22. Februar 2017 15:54; Akt: 22.02.2017 15:59 Print

«Hat mir der Luxemburger eh nix abgeluchst?»

Ein österreichisches Satire-Trio macht sich über den Besuch der Staatsspitze in Brüssel und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker lustig.

Juncker und seine «Haberer» aus Wien.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das frisch vereidigte österreichische Staatsoberhaupt Alexander Van der Bellen hat vergangene Woche seine erste Auslandsreise absolviert. Als Ziel der Reise wählte der klar proeuropäisch eingestellte Bundespräsident die EU-Institutionen in Straßburg und Brüssel. Auf der Agenda stand unter anderem ein Treffen mit Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Geht es nach dem Wiener Comedy-Trio maschek, lief der Besuch nicht ganz reibungslos ab.

maschek synchronisieren Prominente mit eigenen Texten und erreichten damit im deutschsprachigen Raum eine gewisse Bekanntheit. «Schauen wir mal, ob mir der Luxemburger eh nix abgeluchst hat. Alles da», legen die Satiriker dem Bundespräsidenten Van der Bellen in den Mund, bevor es zur Pressekonferenz mit dem früheren Luxemburger Premier geht.

Junckers französischer Akzent

Juncker, dem die Synchronisationskünstler einen französischen Akzent andichten, meint daraufhin: «Ich hatte einen Termin mit dem Bundesprésident und plötzlich ist auch der Bundeskanzler Christian Kern hier. Er ist mein Haberer.» (Juncker hat Kern in Brüssel übrigens tatsächlich mit dem österreichischen Ausdruck für «Kumpel» begrüßt.)

Anschließend erzählt Van der Bellen eine kleine Schnurre, die seine Gesprächspartner allerdings ziemlich zu langweilen scheint. Juncker nickt sofort ein, dann stößt es plötzlich aus dem Kommissionspräsidenten heraus: «Wir gehen trinken! Ein Aperitif, zwei Aperitifs, viele Aperitifs.»

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.