«Luxleaks»-Affäre

26. April 2016 08:28; Akt: 26.04.2016 10:37 Print

Prozess-​​Auftakt mit Demo und Medienrummel

LUXEMBURG - Um 9 Uhr beginnt in der Hauptstadt der LuxLeaks-Prozess. Vor dem Gericht tummeln sich internationale Journalisten und Demonstranten.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Drei Männer stehen vom heutigen Dienstag, 9 Uhr, an wegen der sogenannten LuxLeaks-Veröffentlichungen über Steuervorteile für internationale Konzerne in der Hauptstadt vor Gericht. Der französische Journalist Edouard Perrin und zwei französische Ex-Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) sind vor dem Gericht angeklagt, rund 28.000 Seiten Dokumente über Steuerdeals von 340 Firmen öffentlich gemacht zu haben. Den Papieren zufolge führten Absprachen mit der luxemburgischen Steuerbehörde gelegentlich dazu, dass Konzerne statt des Regelsteuersatzes von 29 Prozent schließlich nicht einmal ein Prozent Steuern auf ihren Gewinn zahlten.

Die Angeklagten werden unter anderem des Diebstahls, des illegalen Zugriffs auf ein Computersystem und der Weitergabe von Geschäftsgeheimnissen beschuldigt: Ihnen drohen Haftstrafen bis zu zehn Jahren. Nach der Veröffentlichung der «Luxleaks»-Dokumente 2012 und 2014 hat die EU ihre Bemühungen um ein Ende des «Steuerwettbewerbs» zwischen den EU-Regierungen verstärkt. Vor allem in Frankreich haben mehr als 100.000 Menschen in Petitionen Freisprüche für die Beschuldigten gefordert.

Dass der Prozess international für großes Aufsehen sorgt, zeigte sich schon am Dienstagmorgen vor dem Gericht. Ein für Luxemburger Verhältnisse regelrechter Medienrummel war auszumachen, Journalisten aus den verschiedensten Ländern seien vor Ort, berichtet der L'essentiel-Reporter. Außerdem solidarisierten sich rund 30 Menschen mit den Angeklagten.

(dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.