Neuer Premierminister

04. Dezember 2013 20:10; Akt: 05.12.2013 09:33 Print

10 Dinge, die Sie noch nicht über Bettel wussten

LUXEMBURG - Xavier Bettel heißt Luxemburgs neuer Premierminister. Hier sind 10 Dinge, die Sie über den Polit-Star wissen sollten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Xavier Bettel wollte Bürgermeister von Luxemburg-Stadt bleiben, jetzt ist er der neue Premierminister von Luxemburg. Am Mittwochnachmittag wurde er zusammen mit den anderen 17 neuen Regierungsmitgliedern von Großherzog Henri vereidigt. Mit 40 Jahren löst Xavier Bettel Jean-Claude Juncker ab. Letzterer war 41 Jahre alt, als er Ministerpräsident wurde.

Xavier Bettel ist ein Politiker zum Anfassen. Er grüßt hier, winkt da, schüttelt viele Hände. «Ich brauche den Kontakt zu den Menschen. Er ist mir wichtig», sagt Bettel. «Ich bin ein menschlicher Typ.» Viele Leute, die ihn kennen, beschreiben ihn als «Phänomen».

Hier sind zehn Dinge, die Sie vielleicht noch nicht über Luxemburgs neuen Premierminister wussten:

  • Xavier Bettel war gerade mal 15, als er in die liberale Partei eintrat - seitdem war sein politischer Aufstieg unaufhaltsam. Drei Jahre später wurde er Vize-Präsident der Jugendsektion der DP, 2002 stieg er zm Präsidenten der jungen Demokraten auf. Im Februar 2013 übernahm er die Partei-Leitung.
  • Doch sein politisches Engagement begann viel früher: An seiner ersten Demo nahm er im Alter von sieben Jahren teil, um sich für den Bau eines Spielplatzes auf dem Schulgelände stark zu machen.
  • 1999 zog er als jüngster Abgeordneter in das luxemburgische Parlament ein. Der Anwalt wurde gleichzeitig auch Gemeinderat in Luxemburg-Stadt. Vor zwei Jahren wurde er überraschend zum Bürgermeister der Stadt Luxemburg gewählt. Mit 38 Jahren wurde Bettel einer der jüngsten Bürgermeister einer europäischen Hauptstadt.
  • Xavier Bettel studierte Seerecht in Griechenland. Außerdem verfügt er über einen Master-Abschluss in Staatsrecht und Europarecht sowie über Zusatzdiplome in Kirchen- und Seerecht. Der neue Premier begann sein Studium der Rechts- und Politikwissenschaften im lothringischen Nancy.
  • Bis jetzt kümmert er sich selbst um seine Facebook-Seite, die mehr als 18'000 Fans zählt.

  • Xavier Bettel ist Sohn eines luxemburgischen Weinhändlers. Seine Mutter ist Französin russischer Herkunft.
  • Zu Beginn des neuen Jahrtausends war Bettel Moderator der Talkshow «Sonndes em 8» auf T.TV (Luxemburger Privatsender, der seine Aktivität eingestellt hat). Vier Jahre lang empfing er in der Sendung bekannte Persönlichkeiten und einfache Leute, die über die Höhepunkte ihres Lebens und ihre Leidenschaften berichteten. Hier ein Auszug aus der Sendung:

    (Quelle: YouTube)

  • Zweimal nahm Xavier Bettel in den 1990er Jahren als Kandidat an der Sendung «Mann-O-Mann» teil, bei der junge Männer in Luxemburger Turnhallen ihr sportliches Können unter Beweis stellten. Bei beiden Auftritten ging Xavier Bettel als Sieger hervor.
  • Der neue Premier vergöttert das Lied «Papa Pingouin», weil es eine seiner ersten Platten war. Das Lied mache gute Laune, so Bettel. Luxemburg hatte übrigens mit diesem Lied am Eurovision Song Contest teilgenommen. Hier ein Videoauszug:

  • De vous à moi - Xavier Bettel par MirabelleTVofficiel (Quelle: Dailymotion)

  • Sein Coming Out machte Xavier Bettel in einer Radiosendung, wie er selbst in einem Interview (siehe Video oben) erklärt. Er tat das in Zusammenhang mit dem Song «The Power of Love» von «Frankies Goes to Hollywood». Bettel ist mit dem belgischen Architekten Gauthier Destenay liiert.

(Quelle: YouTube)

(Fatima Rougi/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.