Monarchie in Luxemburg

16. Oktober 2013 07:25; Akt: 16.10.2013 12:52 Print

Darf der Großherzog eigentlich wählen?

LUXEMBURG - 238'587 Luxemburger gehen am Sonntag zur Wahl. Und ihr Großherzog? Er wird ihnen dabei zusehen, wie der Rechtswissenschaftler Luc Heuschling erklärt.

storybild

Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa gehen am Sonntag nicht zur Wahl, obwohl ihnen das offiziell nicht verboten ist. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hat der Großherzog das Recht zu wählen?

Luc Heuschling, Forscher an der Uni: «Es gibt weder ein Gesetz, noch einen Paragraphen in der Verfassung, der dem Großherzog das Wahlrecht nimmt. Die einzigen Ausschlusskriterien sind: Alter, Staatsbürgerschaft und strafrechtliche Verurteilung. Dasselbe gilt für die großherzogliche Familie: Es steht nirgendwo geschrieben, dass Maria Teresa nicht wählen dürfte. Dennoch geht die Verwaltung der Stadt Luxemburg davon aus, dass beide nicht das Wahlrecht besitzen.»

Und was ist mit seinen Kindern?

«Es gibt keinen Grund, dass sie nicht im Wählerverzeichnis stehen. Sie alle dürfen wählen, genauso wie Erbgroßherzog Guillaume. Er müsste jedoch logischerweise dasselbe Prinzip der Neutralität befolgen wie sein Vater, um nicht mit einer Partei in Verbindung gebracht zu werden, wenn er eines Tages an die Macht kommt.»

Könnte sich der Großherzog denn zur Wahl stellen?

«Bei dieser Frage gilt dasselbe. Im Prinzip könnte er, es sei denn er würde per Gesetz oder Verfassung ausgeschlossen. In gewissem Sinne ist er durch den Artikel 33 der Verfassung nicht als Kandidat möglich: Dort steht geschrieben, dass der Großherzog als Staatschef ein «Symbol» ist und damit über der Parteienlandschaft steht. Sollte er sich zur Wahl stellen und sei es für die «Großherzogspartei», wäre er doch parteiisch. Würde er tatsächlich zum Abgeordneten gewählt, müsste er als Großherzog zurücktreten und die Frage der Neutralität an der Staatsspitze wäre geregelt. In einer Republik wäre eine Wahl möglich, in unserer Monarchie aber nicht.»

In Ihrem Buch bezeichnen Sie die konstitutionelle Monarchie in Luxemburg als Schein-Monarchie. Warum?

«Die Monarchie wird immer mehr zur Fassade, das ist das erklärte Ziel einer gewissen «Demokratisierung». Die Macht gehört immer mehr dem Volk, also dem Gegenteil einer Monarchie. Worin besteht diese? Die Monarchie erlaubt es, sich einer Wahl zu entziehen. So ernennt der Großherzog zum Beispiel hohe Beamte. Heute nähern wir uns einer Wahlmonarchie. In Luxemburg bleibt das Recht, seinen Nachfolger zu bestimmen.»

In Wahrheit hat der Großherzog keine Macht mehr seit seinem Veto gegen das Euthanasie-Gesetz?

«Genau, denn die Verfassung ist nicht klar. In Artikel 34 wurde das Wort «billigen» aus dem entscheidenden Satz gestrichen: «Der Großherzog billigt und verkündet die Gesetze». Denn in der modernen Interpretation hieße «billigen», dass er sie auch in Frage stellen kann. Juristen meinen, dass es sich bei dem Begriff um ein Wort aus dem 19. Jahrhundert handelt, das heute nicht mehr dieselbe Bedeutung hat. Denn im Prinzip hatte er keine Wahl.»

Muss die Verfassung überarbeitet werden?

«Ja. Aber auch die überarbeitete Version bringt keine wirkliche Klarheit. Der Text müsste klar sagen: «Der Großherzog soll diejenigen ernennen, die ihm von der Regierung vorgeschlagen wurden und kann diesen Vorschlag im Interesse des Landes ablehnen.»

Ist die wahre Revolution nicht die Weihnachtsansprache 2004, als Henri angekündigt hat, er wolle das Wahlrecht erlangen?

«Das war eine kulturelle und juristische Revolution. Im 19.- Jahrhundert wollte sich kein Herrscher unter das Volk mischen. Aber Großherzog Henri beginnt seine Ansprachen mit «Liebe Mitbürger». Er sieht sich als einer von ihnen. Dieses Selbstverständnis stammt von Großherzogin Charlotte.»

(Jonathan Vaucher/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 16.10.2013 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Warum brauchen wir überhaupt noch einen Großherzog? Er kostet nur unnützes Geld, mehr nicht. Und er sieht sich ganz klar nicht als Teil des Volkes, sonst würde er sich vielleicht mal so benehmen :-/

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul am 16.10.2013 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Warum brauchen wir überhaupt noch einen Großherzog? Er kostet nur unnützes Geld, mehr nicht. Und er sieht sich ganz klar nicht als Teil des Volkes, sonst würde er sich vielleicht mal so benehmen :-/

    • Fab. am 16.10.2013 13:10 Report Diesen Beitrag melden

      Und was wäre Luxemburg ohne Monarch? Eine sehr kleine Republik die gar nicht beachtet werden würde. Für so ein kleines Land wie Luxemburg ist es besser einen Monarchen zu haben, und sei es nur aus repräsentativen Gründen

    • Jips Borb am 28.12.2013 08:04 Report Diesen Beitrag melden

      So ein Quatsch, der Mann hat 14 Milliarden in seinem Privatkonto und Steuerzahler müssen ihre Hochzeit bezahlen? Nee danke

    einklappen einklappen