Laut Umfrage

09. Februar 2015 07:30; Akt: 14.04.2015 15:16 Print

Ausländerwahlrecht spaltet Luxemburger

LUXEMBURG – Beim Referendum wird unter anderem über das Ausländerwahlrecht abgestimmt. Weder Befürworter noch Gegner können sich bislang durchsetzen.

storybild

Ein Zusammenschluss aus mehreren Organisationen wirbt für die Öffnung des Wahlrechts für Ausländer. (Bild: Editpress)

Zum Thema

«Sind Sie für ein Wahlrecht für alle Bewohner Luxemburgs, die seit mindestens zehn Jahren im Großherzogtum leben?» - Dies ist eine der Fragen, die den Luxemburgern anlässlich des Referendums am 7. Juni gestellt werden wird.

Im Auftrag von RTL und Luxemburger Wort hat «TNS-Ilres» vom 28. Januar bis zum 4. Februar 1025 Einwohnern telefonisch ebenfalls diese Frage gestellt, um die Stimmung zu ermitteln. Ergebnis: Das Land ist gespalten. Während sich 48 Prozent der befragten luxemburgischen Staatsbürger für das Wahlrecht für Ausländer aussprechen, erklärten 44 Prozent, dagegen zu sein. Wenig überraschend: 78 Prozent der Befragten Ausländer sind dafür. Insgesamt machen die Fürsprecher 61 Prozent aus. Doch beim Referendum werden nur Luxemburger zur Urne gebeten.

Auch zu den beiden anderen Referendumsfragen haben die Statistiker die Stimmung ermittelt. Nur 33 Prozent sprachen sich für das Wahlrecht ab 16 Jahren aus. Die Fürsprecher sind hingegen bei der Frage, ob die Zugehörigkeit von Politikern zur Regierung auf zehn Jahre limitiert werden soll, in der Mehrheit. 59 Prozent würden mit «Ja» stimmen.

(fr/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jim Beau am 09.02.2015 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wann d´Auslänner d´WahlrRECHT kréien, dat mussen d´Letzebuerger och d´Wahlrechtrecht kréien an net d´Wahlpflicht. Alles anescht as Diskriminatioun vun den Letzebuerger. Dovun ofgesin sin ech dogéint, d´Auslänner wielen ze lossen. Integratioun an d´letz. Nationalitéit mussen Conditioun sin.

  • Frank B am 09.02.2015 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Ech froen mech wisou mer eis déi Fro do iwwerhaapt mussen stellen. Ech sin der Meenung, dass wann een vun eisen Auslännesche Matbierger drun interesséiert as mat wielen ze goen, da kann hien jo och iwer déi duebel Nationalitéit sech Letzebuerger maachen an dann huet en souwisou Wahlrecht.

  • Jeannot GRAF am 08.05.2015 00:33 Report Diesen Beitrag melden

    An der 2.Fro fehlen als Konditioun lëtzebuerger Nationalitéit unhuelen an der lëtzebuergescher Sprooch mächteg sinn. An Wahlpflicht/RechtFro.Dat versteht och kee Mensch dat Lëtzebuerger musse wiele go'en an dann den Ziedel wäiss an Kescht gehei'en äus Protest. An wann d'Äuslänner elo wiele kenne go'en dann ensteht do e rechtlecht Problem vun der Gleichheet vun den Awunner déi wiele musse goen! Och sinn Politiker deser Fro emmer äusgewach...wär och schwéier den Äuslänner ze vermettelen dass Sie wielen misse goen...dofir desen einfache Wee nemmen zweou Konditiounen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stéphanie am 28.05.2015 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Je veux bien vous rappeler que les portugais ainsi que les autres étrangers sont ceux qui nous construisent nos maisons ainsi que d'autres choses importants à notre survie. Je n'ai jamais vu un luxembourgeois travailler dans un chantier ou nettoyer des établissements par exemple. Moi même je suis luxembourgeoise et je pense que les étrangers ont bien le droit d'aller voter. Par contre, il est juste que ceux qui veulent aller voter, ils devront avoir l'envie et s'intéresser à cela. Ceux qui habitent ici depuis plus que 10 ans, à mon avis ils pourraient avoir ce droit.

    • Nobbes am 31.05.2015 10:28 Report Diesen Beitrag melden

      déi sollen awer och Lètzebuergesch schwätzen wëll um Bau ass Babilon si ginn mat hiren villen Sprochen net méi eens . A jidderen wëll nemmem seng Sproch schwätzen , dat féiert zou deiren Pannen fir de Bauhär . Intégriert äsch léiert Lëtzeburgesch dann ferstitt doch em wat et geet an der Politik

    einklappen einklappen
  • Jeannot GRAF am 08.05.2015 00:33 Report Diesen Beitrag melden

    An der 2.Fro fehlen als Konditioun lëtzebuerger Nationalitéit unhuelen an der lëtzebuergescher Sprooch mächteg sinn. An Wahlpflicht/RechtFro.Dat versteht och kee Mensch dat Lëtzebuerger musse wiele go'en an dann den Ziedel wäiss an Kescht gehei'en äus Protest. An wann d'Äuslänner elo wiele kenne go'en dann ensteht do e rechtlecht Problem vun der Gleichheet vun den Awunner déi wiele musse goen! Och sinn Politiker deser Fro emmer äusgewach...wär och schwéier den Äuslänner ze vermettelen dass Sie wielen misse goen...dofir desen einfache Wee nemmen zweou Konditiounen.

  • kiano am 25.04.2015 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    se sollen sech upassen, an d' letzebuerger nationaliteit unhuelen, an da kenne se jo gaer wiele goen. mir wellen herno dach hei net e portugiseschen buergermeschter oder ähnleches. dann as letzebuerg jo net mei letzebuerg.......

    • kiato am 07.05.2015 19:53 Report Diesen Beitrag melden

      ahio ok

    einklappen einklappen
  • Catherine am 10.02.2015 00:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wann ma d'Auslänner hei a Lëtzebuerg wiele loosen dann hu ma an 20 Jöer Portugiesen an da Regierung setzen an eis Mammesprooch verschwönnt lues a lues an ech kenne kee Land wou's se wielen dierfe goen.

  • Jim Beau am 09.02.2015 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wann d´Auslänner d´WahlrRECHT kréien, dat mussen d´Letzebuerger och d´Wahlrechtrecht kréien an net d´Wahlpflicht. Alles anescht as Diskriminatioun vun den Letzebuerger. Dovun ofgesin sin ech dogéint, d´Auslänner wielen ze lossen. Integratioun an d´letz. Nationalitéit mussen Conditioun sin.