Weissrusslands Präsident

29. März 2020 10:28; Akt: 29.03.2020 10:32 Print

«Ich sehe die Viren nicht herumfliegen»

Alexander Lukaschenko glaubt nicht an die Verbreitung des Coronavirus. Statt Gegenmaßnahmen zu ergreifen, spielt er lieber Eishockey.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Sportwelt ruht weitgehend wegen der Corona-Pandemie – doch Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko zeigt sich davon völlig unbeeindruckt. In der Hauptstadt Minsk spielte er am Samstag demonstrativ Eishockey, wie die Staatsagentur Belta meldete.

Die Gefahr einer Ansteckung redete er dabei klein: «Hier gibt es keinerlei Viren.» Er habe nicht bemerkt, dass sie herumfliegen. «Das ist ein Kühlschrank. (...) Sport, besonders Eissport, ist die beste Antiviren-Medizin.» Die Mannschaft des Präsidenten siegte bei dem Turnier. Auf Bildern war zu sehen, wie Zuschauer auf der Tribüne eng beieinander standen.

Lukaschenko ignoriert das Virus

In dem Land zwischen Russland und Polen pausiert auch der Fußball nicht. Am Wochenende trugen die Spieler der höchsten weißrussischen Liga gar T-Shirts mit der Aufschrift «We are playing for the World» zum Einlaufen.

Der als «letzter Diktator Europas» kritisierte Präsident sah zuletzt keinen Grund für «drakonische Maßnahmen» gegen die hochansteckende Krankheit. «Mit dieser Psychose haben wir heute die Wirtschaft fast auf der ganzen Welt zum Stillstand gebracht», meinte Lukaschenko am Freitag. In Weißrussland haben sich bis Samstag nach offiziellen Angaben mehr als 85 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

In unseren thematischen Newstickern informieren wir Sie täglich über das Coronavirus und seine Folgen:

● Luxemburg

● Großregion

● Europa / Welt

● Wirtschaft

● Sport

(L'essentiel/nih/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Babouschka am 30.03.2020 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wir nix Corona, niet! Wir nur Vodka!

  • Niemand am 29.03.2020 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Dass die Russen unverantwortlich sind, ist nix neues. Die Nuklearkatastrophe von Tchernobyl wurde auch jedesmal verharmlost. Aber die Europäer sind auch nicht besser. *rolleyes*

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Babouschka am 30.03.2020 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wir nix Corona, niet! Wir nur Vodka!

  • Niemand am 29.03.2020 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Dass die Russen unverantwortlich sind, ist nix neues. Die Nuklearkatastrophe von Tchernobyl wurde auch jedesmal verharmlost. Aber die Europäer sind auch nicht besser. *rolleyes*

    • Kleeschen am 29.03.2020 23:50 Report Diesen Beitrag melden

      Es geht hier um Weissrussland, nicht um Russland. Und Tschernobyl liegt in der Ukraine.

    • Niemand am 01.04.2020 18:31 Report Diesen Beitrag melden

      *facepalm*

    einklappen einklappen