Österreich

14. Oktober 2021 10:10; Akt: 14.10.2021 10:26 Print

Ex-​​Kanzler Kurz als Abgeordneter vereidigt

Von der Regierungsbank in den Plenarsaal: Der wegen Korruptionsermittlungen zurückgetretene Sebastian Kurz hat am Donnerstag im Parlament seinen Eid als Abgeordneter abgelegt.

storybild

Sebastian Kurz hat am Donnerstag seinen Eid als Abgeordneter abgelegt. (Bild: DPA/Hans Punz)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach seinem Rücktritt als Kanzler Österreichs ist Sebastian Kurz am Donnerstag als Abgeordneter im Parlament vereidigt worden. Trotz der Korruptionsermittlungen gegen Kurz bleibt der 35-Jährige Parteichef der konservativen ÖVP und wird künftig die Fraktion im Nationalrat anführen.

Mit dem Wechsel ins Parlament genießt Kurz zunächst Immunität. Das Parlament kann aber auf Antrag der Staatsanwaltschaft entscheiden, ob ein Parlamentarier der Justiz ausgeliefert wird. Kurz hat aber ohnehin angekündigt, auf die Immunität verzichten zu wollen.

Zwei Verfahren anhängig

Gegen den ehemaligen Regierungschef laufen zwei Ermittlungsverfahren. Zum einen untersucht die Staatsanwaltschaft den Verdacht einer Falschaussage im Ibiza-Untersuchungsausschuss, der Korruption im öffentlichen Sektor untersuchte. Zum anderen gehen die Fahnder dem Verdacht nach, dass Kurz und sein Führungszirkel positive Medienberichte und geschönte Umfragen mit Steuergeld erkauft haben. Gegen insgesamt zehn Personen wird wegen des Verdachts der Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit ermittelt. Kurz bestreitet die Vorwürfe.

Wegen der Korruptionsaffäre hatten die mitregierenden Grünen ultimativ die Ablöse von Kurz gefordert. Am Montag wurde der bisherige Außenministers Alexander Schallenberg als sein Nachfolger im Kanzleramt vereidigt.

(L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marsmännchen am 14.10.2021 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    in neuen Theaterrollen

    einklappen einklappen
  • satire am 14.10.2021 23:50 Report Diesen Beitrag melden

    sollte der nicht ein bisschen pausieren. die politiker erlauben sich auch alles

Die neusten Leser-Kommentare

  • satire am 14.10.2021 23:50 Report Diesen Beitrag melden

    sollte der nicht ein bisschen pausieren. die politiker erlauben sich auch alles

  • Marsmännchen am 14.10.2021 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    in neuen Theaterrollen

    • Getanzt wird der Tango am 14.10.2021 22:04 Report Diesen Beitrag melden

      Kurupptia

    einklappen einklappen