Boris Johnson

14. Januar 2022 09:15; Akt: 14.01.2022 09:21 Print

Weitere Party am Regierungssitz aufgeflogen

Mitarbeiter des Büros von Boris Johnson hielten laut Medienbericht eine weitere Feier ab – während des Lockdowns und am Vorabend der Beerdigung von Prinz Philip.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Skandal um Partys am Regierungssitz des britischen Premierministers weitet sich aus: Die Zeitung «The Telegraph» berichtete am Donnerstag, dass Berater und Beamte Mitte April 2021 zusammenkamen, um den Abschied von zwei Mitgliedern des Teams des Regierungschefs zu feiern. Premierminister Boris Johnson steht bereits wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln während des ersten Lockdowns im Mai 2020 massiv unter Druck. Am Mittwoch hatte er im britischen Parlament den Besuch einer Gartenparty am Regierungssitz in der Downing Street eingeräumt und um Entschuldigung gebeten. Damals befand sich das Land im strikten Corona-Lockdown und selbst Treffen von mehr als zwei Menschen im Freien waren verboten.

Das Land befand sich damals in Staatstrauer um Prinz Philip

Die neue Party fand dem «Telegraph» zufolge anlässlich des Abschieds von Johnsons Direktor für Kommunikation, James Slack, und einem von Johnsons persönlichen Fotografen statt. Das Land befand sich damals in Staatstrauer wegen des Todes des Ehemanns von Queen Elizabeth II., Prinz Philip. Die Bilder der Queen, die aufgrund der Corona-Beschränkungen allein in der ersten Reihe der Kirche saß, hatten damals die Härte des Lockdowns im Vereinigten Königreich symbolisiert.

(L'essentiel/AFP/sys)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bert am 14.01.2022 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Boris Pinocchio Johnson Einfach nur peinlich

  • Heini am 14.01.2022 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geschwen freet heen an Europa fir Asil ze kéien. An da wunt heen dorno fleicht zu Stengefort.. Do sin och gut Coiffeuren.

  • Alain am 14.01.2022 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie denn, gelten den für Promi und Möchtegern Promis nicht andere Regeln wie für uns Normalos? Man hat ja in der letzten Zeit genügend Beispiele gesehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 15.01.2022 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An och alt erëm keng Mask un am Auto mat Friemen.

  • Heini am 14.01.2022 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geschwen freet heen an Europa fir Asil ze kéien. An da wunt heen dorno fleicht zu Stengefort.. Do sin och gut Coiffeuren.

  • Alain am 14.01.2022 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie denn, gelten den für Promi und Möchtegern Promis nicht andere Regeln wie für uns Normalos? Man hat ja in der letzten Zeit genügend Beispiele gesehen.

  • Bert am 14.01.2022 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Boris Pinocchio Johnson Einfach nur peinlich