Niemand verletzt

13. Februar 2020 14:20; Akt: 13.02.2020 14:24 Print

Erneut Briefbombe in Amsterdam explodiert

In Amsterdam ist es erneut zu einer Explosion einer Briefbombe gekommen. Der Täter fordert in einem Erpresserschreiben Bitcoins.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Amsterdam ist erneut eine Briefbombe explodiert. Verletzt wurde dabei niemand. Der mit einem Sprengstoff gefüllte Brief sei am Donnerstag bei einer Bank im Südosten der Stadt detoniert, teilte die Polizei mit. Am Morgen war bei einer Firma in Utrecht ebenfalls ein Sprengsatz in einem Brief gefunden worden, der allerdings rechtzeitig entschärft werden konnte.

Am Mittwoch waren bereits zwei ähnliche Briefbomben in Amsterdam und in Kerkrade an der deutschen Grenze explodiert. Auch dort wurde niemand verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um denselben Täter handelt. Er habe in Erpresserschreiben Bitcoins gefordert, teilte die Polizei mit. Die Summe wurde mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht genannt. Bereits im Januar waren bei sieben weiteren niederländischen Firmen in drei Städten ähnliche mit Sprengstoff präparierte Briefe eingegangen. Auch sie hatten Erpresserschreiben enthalten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.