Seit Januar

08. Juli 2021 07:18; Akt: 08.07.2021 07:21 Print

1922 Menschen bei Flucht auf Kanaren ertrunken

Seitdem die EU die Grenzen im Mittelmeer stärker kontrolliert, kommt es vermehrt zu tödlichen Unglücken bei der Überfahrt auf die Kanarischen Inseln.

storybild

Maßengrab vor Ferienparadies: Unzählige Menschen sind in diesem Jahr bereits bei der Flucht auf die Kanarischen Inseln ums Leben gekommen. (Bild: EUROPA PRESS/dpa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon fast 2100 Migranten sind in diesem Jahr auf dem Seeweg nach Spanien ums Leben gekommen. Wie die spanische Hilfsorganisation Caminando Fronteras am Mittwoch mitteilte, starben von Januar bis Juni insgesamt 2087 Menschen auf der gefährlichen Überfahrt von Afrika nach Spanien. Das sind fünfmal mehr Tote als im ersten Halbjahr 2020. Im gesamten Jahr 2020 hatte die Hilfsorganisation 2170 Tote gezählt.

«Es ist ein schreckliches Jahr», sagte die Aktivistin Helena Maleno auf einer Pressekonferenz. Die 2087 Toten stammten den Angaben zufolge aus insgesamt 18 Ländern, die meisten aus Westafrika. 1922 der Todesfälle, also mehr als 90 Prozent, ereigneten sich den Angaben zufolge bei 57 Schiffsunglücken auf der Route zu den Kanarischen Inseln.

Schlauchbote und starke Strömungen

Auf den Kanaren, die rund 100 Kilometer vor der Nordwestküste Afrikas im Atlantik liegen, ist die Zahl der eintreffenden Migranten seit Ende 2019 stark gestiegen, was vor allem auf verstärkte Kontrollen im Mittelmeer zurückgeführt wird. Die Überfahrt von Marokko ist allerdings extrem gefährlich, weil es starke Strömungen gibt.

Nach Angaben von Caminando Fronteras nutzten zuletzt auch viele Migranten unsichere Schlauchboote. Die Organisation kritisiert zudem eine unzureichende Zusammenarbeit zwischen marokkanischen und spanischen Rettungskräften.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 08.07.2021 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Awwer Kommense! Den Freud huet mol Wahnsinn definéiert, wann Éen émmer Daat Selwwegt mécht, an op en Aaneren Ausgang spekuléiert,……..? Daat as Wahnsinn!

  • Octopus am 15.07.2021 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann hinnen hirt liewen hinne selwer neicht wert as, wärten se sech och nie integreieren. Een den sech selwer kee respekt erweist huet och keen fir anarer geschweige dann fir d'kultur an d'gesellschafft, an legislatioun. A gidfreen deen dat net ageseit kann net bis 3 zielen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Octopus am 15.07.2021 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann hinnen hirt liewen hinne selwer neicht wert as, wärten se sech och nie integreieren. Een den sech selwer kee respekt erweist huet och keen fir anarer geschweige dann fir d'kultur an d'gesellschafft, an legislatioun. A gidfreen deen dat net ageseit kann net bis 3 zielen.

  • Valchen am 08.07.2021 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Awwer Kommense! Den Freud huet mol Wahnsinn definéiert, wann Éen émmer Daat Selwwegt mécht, an op en Aaneren Ausgang spekuléiert,……..? Daat as Wahnsinn!