Laut Nato

04. Dezember 2017 13:33; Akt: 04.12.2017 13:39 Print

Nordkoreas Raketen können Europa erreichen

Der Raketentest von Pjöngjang in der vergangenen Woche habe gezeigt, dass alle Alliierten in Reichweite seien, sagt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

storybild

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. (Bild: AFP/John Thys)

Zum Thema

Die Nato geht davon aus, dass Nordkorea mit seinen Interkontinentalraketen auch Europa und Nordamerika angreifen könnte. Der Raketentest in der vergangenen Woche habe gezeigt, dass alle Alliierten in Reichweite seien, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag. Deshalb müsse vor allem über Wirtschaftssanktionen «maximaler Druck» ausgeübt werden, um Nordkorea zu einer Aufgabe seines Atomwaffenprogramms zu bewegen.

Stoltenberg zeigte sich überzeugt, dass ein militärisches Eingreifen vorerst nicht notwendig sein wird. Die Nato habe es über Jahrzehnte hinweg geschafft, mit Abschreckung militärische Konflikte zu verhindern. «Wir haben die Fähigkeiten und die Entschlossenheit, jegliche Art von Angriff abzuwehren», sagte er. Diese militärische Stärke ermögliche diplomatische Anstrengungen. Eine Neuausrichtung des vor allem gegen eine mögliche Bedrohung aus dem Iran aufgebaute Raketenabwehrschild in Europa sei derzeit nicht vorgesehen.

Die Nordkorea-Krise wird an diesem Dienstag Thema bei einem Nato-Außenministertreffen in Brüssel sein. Für Luxemburg nimmt Jean Asselborn an der Sitzung teil. Die Diskussion hat durch den jüngsten nordkoreanischen Raketentest neue Brisanz bekommen. Mit der neuartigen Rakete des Typs Hwasong-15 sei das Land nun in der Lage, das gesamte Festland der USA mit Atomsprengköpfen anzugreifen, hieß es im Anschluss von der Führung in Pjöngjang.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heng am 04.12.2017 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    Angstmacherei der Nato, um an mehr Waffengeld zu kommen. In Europa fürchte ich mich nicht vor Nordkorea.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heng am 04.12.2017 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    Angstmacherei der Nato, um an mehr Waffengeld zu kommen. In Europa fürchte ich mich nicht vor Nordkorea.