Italien

12. Juli 2018 07:00; Akt: 11.07.2018 22:03 Print

Wenn das Schiff anlegt, müssen Flüchtlinge in Haft

Die italienische Regierung wollte das Anlegen eines Schiffs mit Flüchtlingen an Bord verhindern. Es wurden «Garantien» gefordert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat einem Schiff der italienischen Küstenwache mit Flüchtlingen an Bord das Anlegen in Italien verwehrt. Der stellvertretende Regierungschef und Parteivorsitzende der fremdenfeindlichen Lega forderte am Mittwoch «Garantien», bevor die «Diciotti» mit 67 Flüchtlingen an Bord einlaufen dürfe. Medienberichten zufolge hat das Schiff nun die Erlaubnis, Donnerstagmorgen den Hafen im sizilianischen Trapani anzulaufen.

Einige Flüchtlinge an Bord der «Diciotti» sollen zuvor auf einem anderen italienischen Schiff gegen die Besatzung vorgegangen sein – aus Furcht, nach Libyen zurückgebracht zu werden. Medienberichten zufolge schlossen sich die Besatzungsmitglieder im Kommandoraum ein und verständigten die Rettungszentrale in Rom.

«Gewalttätige Piraten» werden abgeholt

Er werde «kein Anlegen» zulassen, solange er keine Garantien bekäme, dass die «Verbrecher» einige Zeit im Gefängnis verbringen und dann in ihre Heimat zurückgebracht würden, hatte Salvini angekündigt. Am Donnerstagmorgen soll die «Diciotti» nun dennoch in Trapani anlegen dürfen. Einige Medien hatten zunächst berichtet, das Schiff habe bereits am Mittwoch einlaufen können.

Der italienische Innenminister setzte seine Schimpftirade gegen die Menschen an Bord der «Diciotti» fort: Bei ihrer Ankunft in Sizilien sollen die «gewalttätigen Piraten» «in Handschellen» von Bord geholt werden, kommentierte er.

Proteste gegen den Kurs der Regierung

Unterdessen protestierten in Rom dutzende Menschen gegen den Kurs der Regierung. Die rund 50 Aktivisten vom Netzwerk #RestiamoUmani (Wir bleiben menschlich) trugen orangefarbene Rettungswesten und fesselten sich vor dem Verkehrsministerium an Händen und Füssen. Auf Plakaten kritisierten sie einen «Untergang des Staates» und erinnerten an die «Verpflichtung zur Hilfeleistung».

Die Zahl der Menschen, die bei der Flucht über das Mittelmeer ums Leben komme, steige «exponenziell», kritisierten die Demonstranten. Dafür seien die Einwanderungspolitik der italienischen Regierung und das «stille Einverständnis» der EU verantwortlich.

Kapitän von «Lifeline» vor Gericht

Salvini hatte im Juni privaten Seenotrettungshelfern untersagt, in italienischen Häfen festzumachen. Das deutsche Rettungsschiff «Lifeline» mit 234 aus Seenot geretteten Flüchtlingen an Bord befand sich deshalb auf einer tagelangen Irrfahrt im Mittelmeer, bevor es Ende Juni in Malta landen durfte. Dort wurde es beschlagnahmt und der Kapitän, Claus-Peter Reisch, vor Gericht gestellt.

Reisch wird vorgeworfen, sich bei der Rettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer behördlichen Anweisungen widersetzt und gegen internationales Recht verstoßen zu haben. Am Mittwoch entschieden die maltesischen Richter nach Angaben der Hilfsorganisation Mission Lifeline, die Ausreisesperre gegen Reisch aufzuheben. Zur Fortführung der Gerichtsverhandlungen am 30. Juli muss er demnach wieder in Malta sein.

Salvini will die Zahl auf null senken

Nach Angaben der italienischen Regierung trafen seit Jahresbeginn fast 16.700 Migranten an den Küsten des Landes ein, davon 11.000 aus Libyen. Das seien 80 Prozent weniger als im Vorjahr, teilte das Innenministerium mit. Salvini will die Zahl auf null senken. Am Sonntag kündigte er an, künftig auch Schiffen internationaler Missionen im Mittelmeer das Einlaufen zu verwehren.

Für Mittwochabend war im österreichischen Innsbruck ein informelles Treffen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Salvini geplant. Am Donnerstag und Freitag kommen dort die Innen- und Justizminister der 28 EU-Mitgliedstaaten zusammen, um über die Themen Migration und Asyl zu beraten.

(L'essentiel/sil/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ausgenutze Menschlichkeit am 12.07.2018 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist das Problem wenn man Schlepper ausbremst und verurteilte Straftäter wieder ausweist? Komisch dass viele Organisationen dafür sind, im Namen der Menschlichkeit Verbrecher und Straftäter aufzunehmen, dann aber keine Verantwortung für eben diese hierhergebrachte Täter zu übernehmen und die Bevölkerung allein zu lassen. Wäre dies der Fall, bestünde auch wieder eine grössere Akzeptanz für Menschen welche wirklich in Not sind und Hilfe brauchen.

  • Veritas am 12.07.2018 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Endlech kommen déi Schlepper mol an de Bing!

Die neusten Leser-Kommentare

  • ausgenutze Menschlichkeit am 12.07.2018 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist das Problem wenn man Schlepper ausbremst und verurteilte Straftäter wieder ausweist? Komisch dass viele Organisationen dafür sind, im Namen der Menschlichkeit Verbrecher und Straftäter aufzunehmen, dann aber keine Verantwortung für eben diese hierhergebrachte Täter zu übernehmen und die Bevölkerung allein zu lassen. Wäre dies der Fall, bestünde auch wieder eine grössere Akzeptanz für Menschen welche wirklich in Not sind und Hilfe brauchen.

  • Veritas am 12.07.2018 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Endlech kommen déi Schlepper mol an de Bing!