Reinigungsfirma

10. August 2017 16:25; Akt: 10.08.2017 16:25 Print

Zwei Manager im Eier-​​Skandal festgenommen

Grenzüberschreitende Aktion: Niederländer und Belgier suchen nach den Verantwortlichen des großen Eier-Skandals. In den Niederlanden werden zwei Manager festgenommen.

storybild

Im Zuge des Eier-Skandals gab es nun erste Festnahmen. (Bild: DPA/Julian Stratenschulte)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Im Skandal um mit Fipronil belastete Eier sind in den Niederlanden zwei Manager festgenommen worden. Es handelt sich um Führungskräfte des Unternehmens, das im Zentrum des Falls steht und verbotenerweise das Insektizid zum Reinigen von Hühnerställen benutzt haben soll.

Nach Angaben der niederländischen Staatsanwaltschaft wurden die beiden Manager am Donnerstag nach einer Durchsuchung ihrer Wohnungen in der Nähe von Utrecht festgenommen. Ihnen wird eine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit durch den Einsatz von Fipronil in Ställen von Legehennen vorgeworfen, außerdem der Besitz verbotener Substanzen.

Computer beschlagnahmt

Alle rund 180 niederländischen Eierproduzenten, bei denen mit Fipronil belastete Eier gefunden wurden, waren Kunden der Firma. Das für die Nutztierhaltung verbotene Fipronil wurde vor allem zur Bekämpfung der für Legehennen gefährlichen Blutlaus eingesetzt.

Außerdem wurden Büros von zwei anderen Unternehmen durchsucht, die als Zulieferer in den Eier-Skandal verwickelt gewesen sein sollen. Dabei wurden auch Bankunterlagen und Computer beschlagnahmt. In den Niederlanden gab es den Behördenangaben zufolge Durchsuchungen an insgesamt acht Orten.

Auch in Belgien gab es eine Reihe von Durchsuchungen. Die Ermittlungen waren zwischen den Strafverfolgungsbehörden beider Länder abgestimmt, hieß es. Nach Angaben des niederländischen Bauernverbandes beträgt der durch den Eier-Skandal entstandene Schaden für die Geflügelhalter mindestens 150 Millionen Euro.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jones am 10.08.2017 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech hu kee Bock mei,haat de 5 aug gemellt dass et verseuchten Eer hei am Land gin.de Min war 3 deeg mei speit.alles faul,liddreg a korrupt...ech wiele keen vun Deenen,waert mech jo dann eng Geldstroof kaaschten....

  • Anton am 10.08.2017 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Frage an die Manager: Seit wann wird das Material an die Eierproduzenten verkauft?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jones am 10.08.2017 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech hu kee Bock mei,haat de 5 aug gemellt dass et verseuchten Eer hei am Land gin.de Min war 3 deeg mei speit.alles faul,liddreg a korrupt...ech wiele keen vun Deenen,waert mech jo dann eng Geldstroof kaaschten....

  • Anton am 10.08.2017 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Frage an die Manager: Seit wann wird das Material an die Eierproduzenten verkauft?

    • Augustin am 12.08.2017 09:21 Report Diesen Beitrag melden

      Bin zwar kein Manager, tippe aber darauf, dass das Gift schon seit vielen Jahren bis Jahrzehnten verwendet wird ... aber das muss ja alles streng geheim bleiben, damit wir nicht wissen, was wir uns auf den Teller häufen und im Vertrauen in den Mund stecken ...

    einklappen einklappen