EU-Kommissionspräsident

01. Februar 2018 12:03; Akt: 01.02.2018 12:10 Print

Juncker hält rumänische Justiz für intakt

Seit Wochen gehen in Rumänien Menschen gegen die umstrittene Justizreform des Landes auf die Straße. Nun hat sich der EU-Kommissionspräsident zu Wort gemeldet.

Zum Thema

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat in der Diskussion um die umstrittenen Justizreformpläne der sozialliberalen Regierung in Rumänien versöhnliche Töne angeschlagen. «Das rumänische Justizsystem funktioniert», sagte Juncker nach einem Treffen mit dem rumänischen Staatspräsidenten Klaus Iohannis am Mittwoch in Brüssel. Dies könne man nicht über jeden EU-Staat sagen. Es müsse aber letztlich in Bukarest eine Lösung gefunden werden.

Das rumänische Parlament hatte auf Betreiben der regierenden Sozialisten (PSD) und Liberalen (ALDE) im Dezember 2017 neue Justizgesetze beschlossen. Die Gesetze würden unter anderem die Freiheit der Staatsanwälte einschränken. Sie sind aber noch nicht in Kraft, da Iohannis, der der bürgerlichen Opposition nahesteht, sie noch nicht gegengezeichnet hat. Er wolle alles in seiner Kraft stehende tun, um die Unabhängigkeit des rumänischen Justizsystems zu wahren, bekräftigte Iohannis nun.

Nach Meinung von Kritikern will Rumäniens Regierung die Justiz schwächen und das Strafrecht mildern, um damit korrupten Politikern zu helfen. Zuletzt hatte das rumänische Verfassungsgericht bereits einen Teil der Justizreform gekippt. In den vergangenen Wochen und Monaten waren Tausende Menschen gegen die Reform auf die Straße gegangen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 05.02.2018 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh Jean-Claude, ech denken datt et esou lues Zeit gett an Pension ze goen an huel mer dei Kolleg jang vu stengefort direkt matt.

  • Knouterketti am 01.02.2018 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei hun naischt an der EU ze sichen

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 05.02.2018 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh Jean-Claude, ech denken datt et esou lues Zeit gett an Pension ze goen an huel mer dei Kolleg jang vu stengefort direkt matt.

  • Knouterketti am 01.02.2018 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei hun naischt an der EU ze sichen