Brüssel

22. August 2016 18:56; Akt: 23.08.2016 08:20 Print

Frau attackiert drei Menschen mit Machete

In Brüssel hat eine Frau zwei Buspassagiere und eine Passantin mit einem Messer angegriffen. Die rund 50-Jährige wurde von der Polizei mit Schüssen außer Gefecht gesetzt.

storybild

Noch ist unklar, ob es sich beim Angriff um eine terroristische Tat handelt: Die Ambulanz vor dem Einkaufszentrum. (Screenshot: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Frau hat am Montag in Brüssel mit einem Messer drei Menschen verletzt. Gemäß diversen Medienberichten soll es sich bei der Tatwaffe um eine Machete gehandelt haben. Zunächst stach sie nach Angaben der Staatsanwaltschaft in einem Bus auf zwei Menschen ein und verletzte sie leicht, anschliessend flüchtete sie und griff eine dritte Person in einem nahegelegenen Einkaufszentrum an. Anschließend wurde sie selbst von der Polizei angeschossen, nachdem sie den Anweisungen der Beamten nicht Folge leistete.

Der Zwischenfall ereignete sich im Brüsseler Stadtviertel Uccle. Das Motiv der Tat war zunächst unklar. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe es nicht, erklärte Ine Van Wymersch, Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Medienberichten zufolge war die Frau zwischen 50 und 60 Jahre alt und wirkte geistig verwirrt.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot präsent und sperrte die nähere Umgebung des Einkaufszentrums ab. Der öffentliche Verkehr wurde teilweise unterbrochen.

Die Tat ereignete sich in der Gemeinde Uccle südlich des Stadtzentrums, wie hier die Infografik-Agentur Visactu auf einer Karte zeigt.

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.