Grossbritannien

14. Januar 2020 07:13; Akt: 14.01.2020 07:13 Print

Reuters bekam geheime Gelder von Regierung

In den 1960er und 1970er Jahren erhielt die Nachrichtenagentur von Großbritannien Subventionen.

storybild

«Wir würden das heute nicht mehr machen»: Reuters in London. (Archivbild) (Bild: Toby Melville)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Nachrichtenagentur Reuters hat in den 1960er und 1970er Jahren versteckte Subventionen der britischen Regierung erhalten. Das geht aus inzwischen freigegebenen Geheimdokumenten aus dem Jahr 1969 hervor.

Mit dem Geld sollte Reuters den Ausbau der Berichterstattung aus dem Nahen Osten und Lateinamerika finanzieren. Für die Kooperation verantwortlich war das Information Research Department (IRD), eine Einrichtung, die für anti-sowjetische Propaganda zuständig war und enge Verbindungen zum britischen Geheimdienst hatte.

Verdeckte Zahlweise

Die geschwärzten, einst als geheim eingestuften Dokumente betreffen den Weg der verdeckten Finanzierung. Die Staatsgelder flossen laut den Angaben in Form von erhöhten Abonnementzahlungen des staatlichen Senders BBC. Ob und gegebenenfalls in welchem Ausmaß die Regierung Einfluss auf die Reuters-Nachrichten hatte, geht aus den Unterlagen nicht hervor.

Ein Reuters-Sprecher sagte: «Viele Nachrichtenanbieter haben in irgendeiner Form staatliche Hilfen nach dem Zweiten Weltkrieg erhalten.» Die Vereinbarung von 1969 habe allerdings nicht in Einklang mit den Reuters-Prinzipien gestanden, mit denen Unabhängigkeit und Vertrauenswürdigkeit der Agentur gesichert werden sollen. «Wir würden das heute nicht mehr machen», betonte der Sprecher.

Regierung bleibt stumm

Er fügte hinzu, Reuters verkaufe seine Nachrichten an ein großes Spektrum von Kunden, darunter auch Regierungen. Aber keine Regierung habe Kontrolle darüber, wie oder was Reuters produziere. Eine BBC-Sprecherin sagte: «Die BBC-Satzung garantiert redaktionelle Unabhängigkeit, ganz gleich ob die Finanzierung über die britische Regierung, Gebühreneinnahmen oder Werbung erfolgt.» Eine Regierungssprecherin wollte sich zu der Angelegenheit nicht äußern.

Reuters wurde 1851 in London gegründet. Die Agentur gehört zu den größten Nachrichtenanbietern weltweit. Inzwischen ist sie Teil des Konzerns Thomson Reuters mit Sitz im kanadischen Toronto.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 14.01.2020 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An haut leeft do Natierlech alles richteg of

  • Widiralala... am 14.01.2020 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Dessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing....!!!

  • Kritiker am 14.01.2020 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch klar; denn die Medien sollen ja nur das verkünden, was die Politik wünscht; denn schließlich sind die Medien im Staatsdienst!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jack@Mark am 15.01.2020 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Majo secher sou eppes get et dach haut net mei!

  • Jack am 15.01.2020 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da soen Leit emmer den Trump geif leien, FAKE NEWS gin et dat as kee Blödsinn.

  • Widiralala... am 14.01.2020 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Dessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing....!!!

  • Kritiker am 14.01.2020 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch klar; denn die Medien sollen ja nur das verkünden, was die Politik wünscht; denn schließlich sind die Medien im Staatsdienst!!!

  • Marc am 14.01.2020 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An haut leeft do Natierlech alles richteg of