Drama im Mittelmeer

26. Juni 2018 07:01; Akt: 26.06.2018 07:04 Print

Auf Flüchtlingsschiff bricht Krätze aus

Niemand will die 230 Migranten und 17 Besatzungsmitglieder auf dem deutschen Rettungsschiff Lifeline aufnehmen. Die Lage an Bord wird immer schlimmer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Das dänische Containerschiff Alexander Maersk mit mehr als 100 geretteten Migranten an Bord hat nach tagelangem Warten in Italien angelegt.

Während das Rettungsschiff Lifeline mit rund doppelt so vielen Insaßen weiter im Meer vor Malta ausharren muss, konnte der Frachter nach Medienberichten in der Nacht zum Dienstag im sizilianischen Pozzallo ankern. Erst kurz zuvor hatte die neue Regierung Italiens dies genehmigt.

Der Bürgermeister der Stadt Pozzallo erklärte italienischen Nachrichtenagenturen am Montagabend, Innenminister Matteo Salvini habe der Alexander Maersk erlaubt, in den Hafen einzulaufen. «Wir werden diese Menschen mit der gleichen Menschlichkeit wie immer aufnehmen», sagte Roberto Ammatuna. «Heute ist ein wichtiger Tag, weil es sich (...) gezeigt hat, dass die Solidarität immer noch ein verbreitetes Gefühl ist.»

Das Schiff der Reederei Maersk hatte in der Nacht zu Freitag 113 Migranten im Mittelmeer aufgenommen und die letzten Tage auf die Erlaubnis gewartet, anlegen zu dürfen. Salvini, Chef der rechten Regierungspartei Lega, will vor allem Hilfsorganisationen die Häfen in Italien versperren. Er hält die Freiwilligen für Handlanger der Schlepper.

Sofortige Beschlagnahmung

So harren etwa 230 Migranten und 17 deutsche Besatzungsmitglieder seit Donnerstag auf dem Schiff Lifeline der Dresdner Organisation Mission Lifeline im Meer vor Malta aus. Kein Land hat sich bisher bereiterklärt, die Lifeline aufzunehmen.

Salvini und auch der Chef der mitregierenden Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, sagten, wenn die Lifeline in Italien anlege, werde das Schiff sofort beschlagnahmt und die Besatzung festgenommen. Malta und Spanien hatten auch schon abgelehnt.

«Katastrophale hygienische Verhältnisse»

Für Dienstag ist schlechtes Wetter angekündigt, was die Lage der Menschen an Bord noch prekärer machen würde. Um Mitternacht schrieben die Helfer auf ihrer Twitter-Seite: «Gerade eben musste der erste wegen eines medizinischen Notfalls von der Lifeline evakuiert werden.» Und auch für alle anderen würden sich die Bedingungen zusehends verschlechtern.

Laut dem Nachrichtenportal «Focus» sei an Bord mittlerweile sogar die Krätze ausgebrochen. Mehrere deutsche Politiker, welche das Schiff besucht haben, berichten dem Magazin, dass die «hygienischen Verhältnisse katastrophal» seien. «Ich habe einen Säugling mit den juckenden, rötlichen Hautreizungen gesehen», sagte die Grünen-Abgeordnete Luise Amtsberg. «Die Leute haben keine Reserven mehr.»

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 26.06.2018 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ça veut tout dire !et on importe encore beaucoup d’autres maladies en Europe.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 26.06.2018 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ça veut tout dire !et on importe encore beaucoup d’autres maladies en Europe.