Nordirland

08. April 2021 14:32; Akt: 08.04.2021 14:48 Print

Bilder zeigen Ausmaß der Krawalle in Belfast

In der nordirischen Hauptstadt Belfast kommt es seit Tagen zu nächtlichen Krawallen. Boris Johnson zeigt sich beunruhigt. Bilder zeigen, wie heftig die Ausschreitungen sind.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach neuen nächtlichen Krawallen haben Politiker beider konfessioneller Lager in Nordirland am Donnerstag die Ausschreitungen scharf verurteilt. «Zerstörung, Gewalt und die Androhung von Gewalt sind vollkommen inakzeptabel und nicht zu rechtfertigen», hieß es in einer Erklärung nach einer Sondersitzung des Kabinetts am Donnerstag. Nordirland wird von einer Einheitsregierung der jeweils größten Parteien von protestantisch-unionistischer und katholisch-republikanischer Seite regiert. Auch das Regionalparlament war zu Beratungen zusammengetreten.

Nach Polizeiangaben waren bei Krawallen in der Nacht zum Donnerstag mindestens sieben Polizisten verletzt worden. Ein Bus ging in Flammen auf. In der britischen Provinz kommt es seit Tagen zu Ausschreitungen, bei denen inzwischen Dutzende Polizisten verletzt wurden. Nach Ansicht der Sicherheitsbehörden stecken dahinter teils militante protestantisch-loyalistische Gruppierungen, die auch im Drogenhandel tätig sind.

Sonderstatus stößt auf Widerstand

Vorgeblicher Anlass ist die Entscheidung der Polizei, Politiker der katholisch-republikanischen Sinn-Fein-Partei nach Teilnahme an der großen Beerdigung eines ehemaligen IRA-Terroristen nicht wegen Verstößen gegen Corona-Regeln zu belangen.

Auch der Sonderstatus Nordirlands, wie er im Brexit-Abkommen festgelegt wurde, stößt in Teilen des protestantischen Lagers auf Widerstand. Die Provinz ist weiter Teil des EU-Handelsraums, um Warenkontrollen an der Grenze zum EU-Mitglied Irland zu verhindern. Stattdessen muss nun zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs kontrolliert werden. Im Nordirland-Konflikt standen sich jahrzehntelang protestantische Befürworter der Union mit Großbritannien und katholische Anhänger einer Vereinigung der beiden Teile Irlands gegenüber.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chinatown am 09.04.2021 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viele Länder bzw. Regierungen in Europa bekommen bei solchen Themen, Schweissausbrüche...... Italien mit Südtirol Spanien mit Katalonien Frankreich mit Korsika und dem Baskenland Belgien mit Flandern, usw, usw....

  • der Brexit ist vollbracht am 09.04.2021 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Nigel u Boris haben 'gute' Arbeit geleistet, die Spannungen in Nordirland sind wieder elektrisch aufgeladen u es knistert im ganzen Land ...

  • Octopus am 11.04.2021 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha lo heire mer geschwenn eppes vun der IRA.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Octopus am 11.04.2021 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha lo heire mer geschwenn eppes vun der IRA.

  • Chinatown am 09.04.2021 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viele Länder bzw. Regierungen in Europa bekommen bei solchen Themen, Schweissausbrüche...... Italien mit Südtirol Spanien mit Katalonien Frankreich mit Korsika und dem Baskenland Belgien mit Flandern, usw, usw....

  • der Brexit ist vollbracht am 09.04.2021 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Nigel u Boris haben 'gute' Arbeit geleistet, die Spannungen in Nordirland sind wieder elektrisch aufgeladen u es knistert im ganzen Land ...