Barcelona

23. Februar 2021 07:23; Akt: 23.02.2021 07:21 Print

Siebte Protestnacht wegen verhaftetem Rapper

Am siebten Abend in Folge kam es in Barcelona zu Ausschreitungen. Ein zunächst friedlicher Marsch artete in Krawallen aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Barcelona haben Demonstranten am siebten Abend in Folge die Haftentlassung des Rappers Pablo Hasél gefordert. Dabei kam es am Montag in der katalanischen Metropole erneut zu Ausschreitungen. Nach einem zunächst friedlichen Marsch warfen Demonstranten am Sitz der nationalen Polizei mit Flaschen und anderen Gegenständen auf Fahrzeuge, die das Gebäude beschützten, wie Fernsehbilder zeigten. Danach steckten Randalierer Müllcontainer in Brand.

Die Teilnahme an der Demonstration war jedoch geringer als an den Vorabenden. Auch waren die Ausschreitungen weniger heftig. Seit Dienstag vergangener Woche wurden in der Region Katalonien nach Angaben der Polizei insgesamt 109 Demonstranten festgenommen.

Seit Dienstag gab es jeden Abend Proteste

Hasél war am Dienstag verhaftet worden, weil er eine neunmonatige Haftstrafe wegen Beleidigung der spanischen Königsfamilie und staatlicher Institutionen nicht angetreten hatte. Am Donnerstag wurde der 32-Jährige zu einer weiteren Haftstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt, weil er in einem Verfahren gegen zwei Polizisten einen Zeugen bedroht haben soll.

Seit Dienstag vergangener Woche gab es in Spanien jeden Abend Proteste gegen die Inhaftierung des Rappers. Sie begannen in dessen Heimat Katalonien, weiteten sich aber auch auf die Hauptstadt Madrid aus.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Waateppes am 23.02.2021 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Die Leute haben recht! Gewalt ist zwar nicht die Lösung aber würde auch an den friedlichen Demonstrationen teilnehmen! Was sollen diese ständigen Einschränkungen unserer Grundrechte???

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Waateppes am 23.02.2021 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Die Leute haben recht! Gewalt ist zwar nicht die Lösung aber würde auch an den friedlichen Demonstrationen teilnehmen! Was sollen diese ständigen Einschränkungen unserer Grundrechte???

    • Japs am 23.02.2021 20:33 Report Diesen Beitrag melden

      Der Rapper ist mehrfach verurteilt worden und zwar nicht nur wegen Majestätsbeleidigung sondern auch wegen Akten von Aggression und extremen Hassaufrufen. Berichtet hier aber keiner; kann man aber in der Spanischen Presse (zB) El Pais lesen.

    einklappen einklappen