Ex-Separatistenführer

22. Mai 2018 12:42; Akt: 22.05.2018 12:45 Print

Gericht lehnt Haftantrag gegen Puigdemont ab

Das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein hat den Antrag auf Auslieferungshaft gegen den katalanischen Ex-Separatistenführer abgewiesen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein wollte den Ex-Regierungschef von Katalonien, Carles Puigdemont, erneut in Auslieferungshaft nehmen. Einen entsprechenden Antrag hat das Oberlandesgericht jedoch am Dienstag abgelehnt. Der Senat habe keine erhöhte Fluchtgefahr feststellen können, sagte eine Gerichtssprecherin der Nachrichtenagentur dpa. Damit bleibt Puigdemont weiter auf freiem Fuß.

Grund für den erneuten Antrag der Generalstaatsanwaltschaft waren «Spiegel Online» zufolge neue Informationen der spanischen Behörden. Dazu gehörten insbesondere Videos, die Gewalt gegenüber der spanischen Polizei zeigen sollen.

Vorwurf: Veruntreuung und Rebellion

Die spanische Justiz wirft Puigdemont wegen seiner Rolle beim katalanischen Streben nach Unabhängigkeit Rebellion sowie die Veruntreuung öffentlicher Gelder vor und fordert seine Auslieferung. Der Politiker wurde am 25. März auf Grundlage eines von Spanien erwirkten europäischen Haftbefehls auf der Durchreise in Schleswig-Holstein festgenommen.

Das OLG in Schleswig erließ einen Auslieferungsbefehl wegen des Vorwurfs der Untreue, setzte diesen aber gegen Auflagen außer Vollzug. Puigedemont wurde nach der Hinterlegung einer Kaution von 75.000 Euro aus dem Gefängnis von Neumünster entlassen, darf die Bundesrepublik aber nicht verlassen und muss sich wöchentlich bei der Polizei melden.

Die Generalstaatsanwaltschaft will eine Auslieferung Puigdemonts an Spanien erreichen. Ein entsprechender Antrag werde momentan vorbereitet, teilte die Behörde am Dienstag mit.

(L'essentiel/mlr/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.