Prozess in London

01. Juni 2018 16:06; Akt: 01.06.2018 16:09 Print

Brite plante Anschlag auf Prinz George

Er rief dazu auf, die Schule des vierjährigen Sohnes von Prinz William und Herzogin Kate anzugreifen. Husnain Rashid wollte zudem Früchte, Gemüse und Glaces vergiften.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Ein 32-jähriger Brite hat vor Gericht gestanden, zu einem Terroranschlag auf Prinz George, den vierjährigen Sohn von Prinz William und Herzogin Kate, aufgerufen zu haben. Dafür soll Husnain Rashid ein Foto des Jungen und die Adresse der Schule in der Nachrichten-App Telegram geteilt haben. «Selbst die Royals werden nicht verschont», schrieb Rashid dazu. «Die Schule beginnt früh.»

Der Angeklagte, der am Donnerstag vor dem Londoner Gericht mit langem Bart erschienen war, hatte außerdem zu Anschlägen auf Fußballstadien aufgerufen – und auch dazu, in die Eissorten von Supermärkten Gift zu spritzen und Gemüse und Früchte mit Zyankali zu versetzen.

Darüber hinaus wirft die Staatsanwaltschaft dem 32-Jährigen vor, er habe nach Syrien reisen und sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) anschließen wollen. Rashid arbeitete laut Anklage auch an einem Online-Magazin mit Tipps für potenzielle Einzeltäter, die Anschläge planen.

Richter erwägt lebenslange Haftstrafe

Der arbeitslose Webdesigner war im vergangenen November festgenommen worden. Er ist wegen Vorbereitung einer terroristischen Straftat und Unterstützung der Vorbereitung terroristischer Straftaten angeklagt. Das Urteil wird am 28. Juni verkündet.

Richter Andrew Lees machte Rashid gegenüber deutlich, dass er mit einer langen Haftstrafe rechnen müsse: «Ich habe verstörende Anschuldigungen gehört. Es ist unvermeidlich, dass Sie zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt werden. Auch eine lebenslange Haftstrafe wird erwogen.»

(L'essentiel/gux/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yepp am 01.06.2018 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Eine kleine Nachfrage! Was soll "Glaces" sein ? Das soll bestimmt Speiseeis sein, oder? Bitte micht ALLES aus der internationalen Presse abschreiben. Dieses ist sicherlich aus einem schweizer Medienhaus kopiert worden

    einklappen einklappen
  • remo raffaelli am 04.06.2018 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    Dieses Monster müsse man wie eine Kakerlacke zerquetschen , wie alle diese Fanatiker die nur Unheil auf dieser Welt verbreiten !

  • Franck Marquardt am 15.07.2018 00:41 Report Diesen Beitrag melden

    Der Brite, der Mann, der 32-jährige, der Angeklagte....... - Husnain Rashid - was für ein Paß diesen "Menschen" irgendwann mal in den Allerwertesten geblasen wurde ist ungefähr so relevant wie seine Lieblingseissorte

Die neusten Leser-Kommentare

  • Franck Marquardt am 15.07.2018 00:41 Report Diesen Beitrag melden

    Der Brite, der Mann, der 32-jährige, der Angeklagte....... - Husnain Rashid - was für ein Paß diesen "Menschen" irgendwann mal in den Allerwertesten geblasen wurde ist ungefähr so relevant wie seine Lieblingseissorte

  • remo raffaelli am 04.06.2018 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    Dieses Monster müsse man wie eine Kakerlacke zerquetschen , wie alle diese Fanatiker die nur Unheil auf dieser Welt verbreiten !

  • Yepp am 01.06.2018 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Eine kleine Nachfrage! Was soll "Glaces" sein ? Das soll bestimmt Speiseeis sein, oder? Bitte micht ALLES aus der internationalen Presse abschreiben. Dieses ist sicherlich aus einem schweizer Medienhaus kopiert worden

    • Einfach ich am 02.06.2018 11:13 Report Diesen Beitrag melden

      Dir ist schon klar, dass dieses Portal ein Abkömmling eines Schweizer Medienhaus ist,oder?

    einklappen einklappen